2019 | Carlsen Verlag | Dark Diamonds | Fantasy | Rezensionen

Rezension: Die letzte Kiya 1: Schattenerbe von Alexandra Lehnert

Juni 20, 2020
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Alexandra Lehnert | Die letzte Kiya 1: Schattenerbe | Fantasy | 26.09.2019 | 478 Seiten | Verlag: Dark Diamonds | Preis für TB / E-Book: 14,99 / 4,99 | Ansehen bei Amazon

KLAPPENTEXT

**Royal Vampires – Bist du bereit für das Erbe der Nacht?**
Lilya trifft auf der Ranch ihrer Eltern einen Gast, dessen gefährliche und unnahbare Ausstrahlung all ihre Alarmglocken läuten lässt. Ihr Gefühl trügt sie nicht: Dimitri ist der Kronprinz eines uralten Vampirgeschlechts und schon seit Jahrzehnten auf der Suche nach ihr – der Thronerbin eines anderen Königshauses. Sie ist die Einzige, die ihm helfen kann, die Ordnung der verfeindeten Vampirrassen wiederherzustellen. Aber in dieser Welt gibt es strenge Regeln und ihre verbotene Liebe zu Dimitri zwingt Lilya dazu, mehr zu opfern, als sie bereit ist… [Quelle]


Dieses Buch hat mich irgendwie angelacht obwohl es eine Vampir Geschichte ist. Diese habe ich früher ohne Ende verschlungen aber dann waren sie mir eigentlich nur noch über. Daher freue ich mich mal wieder eine Geschichte in dieser Richtung zu lesen. Der Schreibstil der Autorin hat mir hier sehr gut gefallen, dieser war locker, flüssig und mitreißend. Der Einstieg in die Geschichte viel mir ganz leicht da dieser schon mit viel Spannung verbunden ist. Wir lernen hier zuallererst Dimitri kennen der alles andere als sympatisch in den ersten Kapiteln rüber kommt. Er wirkt grausam, gefährlich und ziemlich egoistisch auf einen, doch im laufe der Geschichte merkt man schnell das viel mehr hinter dieser harten Fassade steckt als man denkt. Dimitri war zum Schluss einfach nur zum anbeißen.

Neben Dimitri gibt es noch so einige tolle Charaktere die ich in mein Herz geschlossen habe wie unter anderem Lily und Ana. Alle diese Figuren könnten nicht unterschiedlicher von ihrer Art und Weise sein und dennoch harmonieren sie mit der Geschichte so gut das man einfach nur von ihnen schwärmen könnte. Aber es gibt auch einen Protagonisten denn man so gar nicht mag und dies wäre in dem Fall Valentin. Ich hasse im aus tiefsten Herzen. Er ist die Grausamkeit in Person und übertrifft alles. Ganz ehrlich ihm möchte nicht im dunklen in einer verlassenen Gasse treffen, da kann einem ja nur Angst und Bange werden. Und dennoch ist er ein Charakter der einen fasziniert und einen durchaus überraschen kann.

In der ersten Hälfte des Buches ging es vorwiegend nach der Suche nach der letzten Kiya, kennen lernen und annähern der Charaktere. Dabei erfährt man immer mehr über die Hintergründe und bekommt hier und da einiges an Informationen zu gesteckt. Dennoch bleiben am Ende noch viele Fragen offen die hoffentlich im zweiten Teil schnell beantwortet werden. Die Liebesgeschichte selbst die sich hier zwischen diesen beiden Charakteren entwickelt konnte mich Gefühlsmäßig mitnehmen auch wenn es mir manchmal etwas zu übertrieben rüber kam. Klar wirkte hier vieles zu schnell oder vorhersehbar aber ganz ehrlich ist das nicht immer so? In manchen Bereichen gibt es einfach keine Überraschungen mehr weil das Rad ja auch nicht neu erfunden wurde. Und trotz allem fühlte ich mich ganz gut unterhalten und habe die beiden gerne lieb gewonnen.

Kaum ist man in der zweiten Hälfte merkt man schnell das sich hier alles ein wenig ändert, es passiert mehr und sorgt für mehr Action und Spannung sodass man das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Wie ich bereits sagte war vieles vorhersehbar dennoch konnte mich manches überraschen. Ich fand hier die Atmosphäre im Vergleich zur ersten Hälfte schon durchaus dunkler und düsterer. Auch bekommt man hier viel mehr Input bezüglich der Machtverhältnisse der Vampire. Es war toll und natürlich macht das Ende neugierig auf die Fortsetzung.

“Die letzte Kiya 1: Schattenerbe” ist eine tolle Geschichte die sich am Anfang langsam aber sicher aufbaut und sich immer weiter steigert. Es gab viel Action, Spannung und die Atmosphäre war wirklich hervorragend düster aufgebaut. Klar war vieles vorhersehbar dennoch kann ich darüber hinweg sehen da die Charaktere so wunderbar gezeichnet waren. Ich bin sehr gespannt was sich im zweiten Teil noch so alles tut und wie sich alles weiter entwickeln wird. Klare Leseempfehlung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Dark Diamonds
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.