2020 | dtv Bold | dtv Verlag | Liebesromane | Rezensionen

Rezension: When Katie met Cassidy von Camille Perri

Juni 17, 2020
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Camille Perri | When Katie met Cassidy | Liebesroman | 22.05.2020 | 272 Seiten | Verlag: dtv Bold | Übersetzung: Babara König | Preis für TB / E-Book: 12,90 / 9,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Und plötzlich ist es Liebe

Von einem Tag auf den anderen ist es aus – Paul, der Lebensgefährte der 28-jährigen Katie Daniels, verlässt sie für ihre beste Freundin. Doch es hilft nichts, Katie hat sich in ihrem Job als junge Anwältin in einer angesagten New Yorker Anwaltsfirma zu beweisen, und so muss sie am Tag nach der Trennung mitten rein in wichtige Verhandlungen … mit der auf den ersten Blick unglaublich toughen Gegnerin namens Cassidy Price.
Cassidy trägt maßgeschneiderte Anzüge, die niemals auch nur eine Falte haben. Sie ist als eiskalte Juristin bekannt und bei ihren Freundinnen außerdem berüchtigt für ihre Liste an belanglosen Affären. Bis Cassidy auf Katie trifft und sich zum ersten Mal richtig verliebt … [Quelle]


Ich hatte dieses Buch zufällig in der Programmvorschau gesehen und war anhand des Klappentextes neugierig geworden. Der Schreibstil der Autorin war ganz nett konnte mich aber nicht ganz mitnehmen. Warum? Mir fehlt bei der Liebesgeschichte das gewisse etwas. Ich weiß nicht woran es genau lag aber ich hatte das Gefühl das die Chemie hier nicht ganz stimmte. Viele wichtige Szenen wie der erste Eindruck voneinander, der erste Kuss sowie Streit und die Versöhnung wurden hier in meinen Augen einfach viel zu schnell abgehandelt und hätten viel mehr Raum zur Entfaltung gebraucht.
Deswegen konnte bei mir auch nicht wirklich der Funke überspringen. Die beiden Charaktere machen sich so viele Gedanken darüber was die andere Denken könnte statt auf sich selbst und ihr Gefühl zu hören. Daher fand ich es zeitweise schon etwas anstregend und war den Charakteren nicht wirklich näher gekommen.

Die Liebesgeschichte ist ansonsten hier eine reine klassische und nichts neues. Zwei Protagonisten die nicht unterschiedlicher sein könnten treffen aufeinander, verlieben sich und kommen früher oder später zusammen. Beide müssen im laufe der Geschichte die Vergangenheit loslassen, lernen sich zu öffnen und einander eine Stütze sein. Cassidy die unzählige Affären hat und niemanden an sich ranlassen will oder aber Katie und ihre Angst was andere nun von ihr denken könnten. Was mich auch ein wenig störte war das ich öfters das Gefühl hatte das man Cassidy auch einfach gegen ein Mann tauschen könnte,es wäre auch gar nicht so aufgefallen. Dann wäre es eine stinknormale Geschichte gewesen. Natürlich mag ich Geschichten die ganz ohne Kitsch und Drama auskommen dennoch gehören sie irgendwie dazu oder? Diese kleine Reibereihen fehlten mir hier schon etwas weswegen man hier auch nicht das Gefühl hatte etwas neues zu entdecken.

Über die Charaktere Katie und Cassidy erfährt man erstaunlich wenig. Man weiß das beide in großen Anwaltskanzleien arbeiten und dort verantwortungsvolle Aufgaben betreuen. Aber ansonsten? Hatte ich nicht wirklich das Gefühl viel über ihr Leben oder sie selbst zu wissen. Katie kommt aus einfachen Verhältnissen aber wurde konservativ erzogen und hat deswegen eine tiefe Bindung zu ihrer Familie. An sie werden große Ansprüche gestellt in Bezug eines Mannes an ihrer Seite, da ihr Ex – Freund ihr nicht gut genug war. Cassidy dagegen besitzt viel Geld und schläft mit jeder Frau die nicht bei drei auf den Bäumen ist. Sie wurde einmal sehr stark verletzt und möchte deswegen ihr Herz nicht mehr so einfach verschenken.

Neben diesen beiden Charakteren gibt es noch so einige andere die man Nebenbei kennen lernt aber ziemlich farblos bleiben. Insgesamt fand ich die Charaktere ziemlich blass und ohne Tiefgang, da man kaum etwas über sie erfährt, so konnte ich mich nicht wirklich in sie hineinversetzen.

“When Katie met Cassidy” konnte mich leider nicht von sich überzeugen, obwohl der Klappentext wirklich sehr ansprechend klang. Mir fehlten ihr mehr Informationen über die Charaktere und Tiefe, dadurch wirkten sie auf mich ziemlich blass und farblos. Ich hatte irgendwie die ganze Zeit das Gefühl das hier etwas fehlte auch der Funke sprang nicht ganz auf mich über. Ich finde es sehr schade da man hier wesentlich mehr hätte rausholen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.