2020 | Forever by Ullstein | Impress | Liebesromane | Rezensionen | Ullstein Buchverlag

Rezension: Crazy in Love (Weston-High-Reihe, Band 1) von Emma Winter

Mai 13, 2020
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Emma Winter | Crazy in Love | New Adult | 27.04.2020 | 336 Seiten | Verlag: Forever by Ullstein | Preis für TB / E-Book: 12,99 / 4,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben … [Quelle]


Auf diese Geschichte bin ich zufällig in der Programmvorschau gestoßen. An sich ist Crazy in Love eine klassische Liebesgeschichte die es schon ziemlich oft auf dem Markt gibt. Aber ich muss vorweg sagen das es der Autorin hier sehr gut gelungen ist der Geschichte ihren Stempel aufzudrücken. Die Geschichte ist sehr humorvoll und mit einer ordentlichen Portion Dramatik beschrieben wurden. Der Schreibstil der Autorin war angenehm locker und flüssig und wird im Wechsel aus der Sicht von Sasha und Ben erzählt. So lernt man die beiden Charaktere, ihre Gefühle und ihre Handlungen besser kennen. Schnell merkt man beim Lesen das nicht immer alles so nach Plan läuft wie man es gerne hätte und damit fangen auch die Probleme an.

In der Geschichte geht es um Sasha die den großen Wunsch hat in Yale Medizin zu studieren, weswegen sie einen kompletten Neustart in Boston wagt. Doch dies ist alles andere als leicht, denn in der privaten Highschool ist alles anders als auf ihrer alten. Hier muss sie zeigen was sie kann und hat große Probleme sich mit den anderen Schülern zu identifizieren. Wird sie es schaffen in Boston Fuß zu fassen?

Ich mochte Sasha als Protagonistin sehr gerne, sie ist so bodenständig und das wirkte auf mich sehr authentisch. Vor ein paar Jahren hat sie einen der wichtigsten Menschen in ihrem Leben verloren und hat daran immer noch zu knabbern. Das macht sie ziemlich verletzlich aber auch menschlich. Und dann lernt sie die Familie ihres Vaters kennen, und genau diese Situation spiegelt diese Eigenschaften ziemlich deutlich wieder. Sasha will Medizin studieren und muss sich dann auch noch in der neuen Umgebung, der Highschool und den reichen und arroganten Mitschülerin auseinandersetzen. All dieses kam hier sehr gut zur Geltung und ich konnte nicht anders als mit Sasha mitzuleiden und mitzufiebern.

Ben mochte ich auch sehr gerne, auch wenn er auf den ersten Blick wie ein arroganter und eingebildeter Schnösel wirkt. Doch im laufe der Geschichte lernt man ihn besser kennen und darf hinter seine Fassade blicken und dort sieht es ganz anders aus als gedacht. Er ist ein ganz andere, der sich nicht so recht traut sich gegen seinen Vater aufzulehnen und für seine eigenen Wünsche und Ziele einzustehen. Da er aus einer sehr reichen Familie stand hat diese hohe Erwartungen an ihn. Doch dann trifft er Sasha die ganz anders ist als die anderen Mädchen die er bislang getroffen hat. Doch welche Absichten hegt er ihr gegenüber? Kann Sasha ihm trauen oder spielt er nur mit ihr?

Beide Protagonisten hätten hier nicht unterschiedlicher sein können und genau dieses macht die Geschichte so einzigartig und authentisch. Es gab hier auch die einen oder anderen Klischees die bedient wurden, was mich keines falls störte, diese wurden hier glaubhaft und authentisch eingebaut sodass ich die Geschichte zu jeder Zeit so abnehmen konnte. Aber auch die vielen Nebencharaktere waren sehr authentisch auch wenn ich viele aus der Familie ihres Vaters nicht gerade mochte. Warum, müsst ihr selber nachlesen.

Die Handlung war sehr mitreißend und spannend beschrieben. Der Neuanfang in Boston mit der Familie ihres Vaters ist alles andere als leicht. Ihr Onkel ist distanziert, ihre Großmutter gibt ihr die Schuld dafür das ihr Vater der Familie den Rücken gekehrt hat. Fragen über Fragen. Da möchte man doch schnell mehr darüber erfahren warum ihr Vater mit der Familie nichts mehr zu tun haben wollte oder aber um was in dem Streit zwischen den Brüdern ging bevor er abhaute. Aber auch bei Ben sieht es nicht besser aus der voller Geheimnisse steckt. Trotzdem übt genau dieser eine magische Anziehung auf Sasha aus der sie sich nicht entziehen kann trotz aller Warnungen. Gerade das Ende lässt noch viele offene Fragen übrig sodass man neugierig auf die Folgebände wird.

“Crazy in Love” ist ein mitreißender und spannender Reihenauftakt der mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte. Ich habe dieses Buch echt sehr gerne gelesen und war begeistert von der authentischen Entwicklung der Charaktere sowie der Liebesgeschichte. Ich bin sehr gespannt wie die Geschichte weitergeht, da die Geschichte mit einem Cliffhanger und vielen offenen Fragen endet. So hibbel ich nun den zweiten Band entgegen und kann euch diese Geschichte nur empfehlen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Forever by Ullstein
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.