2017 | cbt Verlag | Fantasy | Kinderbücher | Rezensionen

Rezension: FAYRA – Das Herz der Phönixtochter von Nina Blazon

Februar 7, 2019
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Nina Blazon | FAYRA – Das Herz der Phönixtochter | Fantasy | 09.10.2017 | 464 Seiten | Verlag: cbt Verlag | Illustrationen: Gerda Raidt | Preis für HC / TB / Ebook: 16,99 / 9,99 / 13,99 | Ansehen bei Amazon

KLAPPENTEXT

Das Erbe der Phönixdrachen

Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt … [Quelle]


Dies ist mein erstes Buch der Autorin. Ich habe schon einiges von ihr gehört aber bislang nichts von ihr gelesen gehabt. Beim lesen merkt man schnell das dies ein Kinderbuch ab 10 Jahren ist. Die Autorin ist es sehr gut gelungen mich als Leser für sich einzunehmen. Sie hat es geschafft das ich lange im dunkeln tappte und mich die ein oder andere Wendung der Geschichte komplett überraschte. Die Autorin hat einen sehr lockeren und flüssigen Schreibstil. Sie hat alles sehr bildlich und malerisch beschrieben, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Das i-Tüpfelchen war auch die Gestaltung des innen Lebens des Buches. I like it!

Man lernt Fee gerade am Anfang etwas unsicher kennen. Sie ist mit sich selbst un ihrer Umwelt alles andere als im reinen. Doch wie das so ist passiert dann etwas größeres und die Protagonistin entwickelt sich weiter und wächst sogar über sich hinaus. Sowas finde ich immer sehr schön, das man den Charakteren zusehen kann wie sie sich weiter entwickeln. Dadurch wachsen sie einen noch viel mehr ans Herz als sonst. Aber nicht nur Fee selbst konnte mich von sich überzeugen sondern auch ihre Freundin Nelly. Diese ist nicht auf den Kopf gefallen nimmt kein Blatt vor dem Mund. Es gab viele kleine Szenen die mich dadurch sehr zum Schmunzeln brachten. Nelly ist aber auch jemand der Fee zur Seite steht und ihr den nötigen Halt im Leben gibt. So sieht eine richtige Freundschaft aus und es war schon diese mitzuerleben. Und dann gibt es da ja noch die Schlüsselfigur der ganzen Geschichte. Fayra. Dies ist ein magisches Wesen, das vor allem sehr geheimnisvoll und undurchdringlich wirkt. Man könnte meinen es hat viele Gesichter. Zum einen Sanft und zum anderen der tobende Sturm. Ich mag solche mystischen und geheimnisvollen Wesen sehr gerne. Fayra umgibt eine Aura über die man gerne mehr erfahren möchte. Es gibt auch viele weitere Charaktere die man kennen lernt und versucht zu enträtseln. Viele haben eine große Bedeutung und immer mehr Rätsel tuen sich dadurch auf. Ich liebe ja solche Geschichten wo es nicht so offensichtlich ist die Geschichte endet.

Die Handlung selbst ist ziemlich komplex und wurde sehr gut aufgebaut. Für mich war alles zu jeder Zeit sehr gut geschildert und nachvollziehbar. Wie ich bereits erwähnte gibt es viele Rätsel die gelöst werden müssen um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Es ist ein tolles Abenteuer in dem nicht nur um Freundschaft geht sondern auch um einen selbst. Dinge zu wagen und über sich selbst hinaus zu wachsen und mehr zu sehen als man mit bloßen Auge erkennen könnte. Einfach toll gemacht! Man erfährt sehr viel über die Hintergründe von Fee und auch das Ende konnte mich gut von sich überzeugen. Das einzige was mich ab und an störte war, die ein oder andere Länge die den Lesefluss ein wenig störte.

“Fayra: Das Herz der Phönixtochter” ist ein sehr gelungenes und einnehmendes Kinderbuch. Die Geschichte war sehr komplex und konnte mich, trotz einiger längen, bis zur letzten Seite begeistern. Das Abenteuer um die Charaktere war spannend gemacht. Auch die liebevollen Charaktere und ihre Entwicklungen sorgten dafür das die Geschichte Spaß machte zu verfolgen. Die Autorin hat viele Rätsel eingebaut die es zu lösen gilt und die ein oder andere spannende Wendung eingebaut. Die Welt wurde sehr bildlich und malerisch beschrieben, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Ich kann euch diese Geschichte nur weiter Empfehlen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: cbt Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.