2018 | Bad Boys | cbj Jugendbuch | Fantasy | Rezensionen

Rezension: Elfenkrone (Die Elfenkronen-Reihe 1) von Holly Black

Dezember 5, 2018
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Holly Black| Elfenkrone | 1.Band der Elfenkronen-Reihe |Fantasy| 19.11.2018 | 448 Seiten | Verlag:cbj Jugendbuch |Übersetzung: Anne Brauner | Preis für HC / E-Book: 18,00 / 11,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet …

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will…[Quelle]


Ich hatte mal wieder Lust auf eine Fantasy Geschichte. Daher durchstöberte ich das Internet und bin letztendlich  auf „Elfenkrone von Holly Black“ gestoßen.Das Cover gefällt mir aufgrund seiner Schlichheit wirklich gut. Es ist  nicht überladen und zeigt genau die Elemente, die zu der Story passen. Der Schreibstil der Autorin erfand ich als  locker und leicht. Ich hatte daher keine Probleme der Geschichte, welche aus der Sicht von Jude geschrieben wurde  zu folgen.

Als Kind musste Jude miterleben wie ihre Eltern von einem Elfen General, der auf der Suche nach seiner Tochter  war, ermordet wurden. Sie und ihre Schwestern Taryn und Vivi wurden daraufhin an den Hof des Elfenkönigs  verschleppt und fortan vom General erzogen. Vivi ist die leibliche Tochter des Generals, dennoch behandelt er die  anderen beiden Mädchen wie seine eigenen Kinder. In den nächsten 10 Jahren lernen sie das Leben in der  Elfenwelt kennen. Ein Leben in denen sie wie Abschaum behandelt werden, weil sie Menschen sind. Jede der drei  Mädchen ist anders gestrickt. Jude ist von ihnen diejenige, die endlich dazugehören will. Daher kämpft sie stets  gegen den jüngsten Elfenprinzen Cardan und dessen Freunde an. Plötzlich ändert sich alles und sie befindet sich  inmitten von Intrigen, Spionage, Verrat und Liebe…

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir wirklich leicht. Gleich von der ersten Seite an war mein Interesse geweckt,  so dass ich das Buch in einem Rutsch lesen musste. Es war mal eine etwas andere Elfenwelt, die ich hier  kennenlernte. Angefangen mit den Charakteren. Alle waren sehr unterschiedlich von ihrem Wesen her und  machten nicht immer einen guten Eindruck.

„…Ich bin schwach. Ich bin verwundbar.

Ich bin sterblich.

Das hasse ich am  allermeisten…“ (S.65)

Jude war in meinen Augen eine Rebellin. Sie hat von klein auf gelernt zu kämpfen, ebenso kann und will sie sich  nicht mehr alles gefallen lassen. Daher rebelliert sie oft auf und versucht sich zu wehren. Um als Mensch mehr  Ansehen und auch Schutz zu erhalten, möchte Jude an einem Tunier teilnehmen und als Ritterin ausgewählt zu  werden.

Ihre Zwillingsschwester Taryn ist das komplette Gegenteil von ihr. Das Mädchen scheut die Konflikte und möchte  sich lieber anpassen und später dann auch einen Elfenjungen heiraten. Sie hasst es, wenn Jude ihre rebellische Art  herauslässt.

Vivi ist die älteste von den dreien und ein Elfenmädchen. Jedoch hasst sie ihre Art und allen voran ihren Vater. Sie  möchte nicht in dieser Welt sein. Daher schleicht sie sich des Öfteren davon und verschwindet in der  Menschenwelt. Ihr Ziel ist es, sich und ihre Schwestern zu beschützen und zurück in die Menschenwelt zu bringen.

Dann hätten wir noch den jüngsten Elfenprinzen Cardan. Ehrlich gesagt, wusste ich bis zum Schluss nicht, wie ich  ihn einschätzen soll. Ist er nun ein Bad Boy? Hat er einen weichen Kern? Warum handelt er so? Er ist nicht so  leicht zu durchschauen. Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über ihn, was ihn ein wenig freundlicher  erscheinen lässt. Seine Clique konnte ich so gar nicht leiden. Allesamt bösartig und intrigant.

Die Autorin hat mein Bild von einer Elfenwelt leicht zerstört. Bisher sah ich diese Welt immer als sehr bunt,  friedlich und wunderschön an. Holly Black zeigt mir jedoch wie brutal und intrigant sie sein kann. Dies hat mich  während des lesen doch sehr schockiert. Dennoch war die Geschichte sehr spannend und fesselnd, daher habe ich  kurzerhand versucht die ganzen Morde und die Gemeinheiten der Elfen auszublenden.

Holly Black verführt uns in „Elfenkrone“ in eine etwas andere Welt der Elfen. Eine Welt voller  schonungsloser Brutalität, vieler Intriegen und auch Mobbing und Ausgrenzung spielen eine  große Rolle. Manchmal waren diese Machenschaften ein wenig zu viel des gutes. Sie dominierten  die ganze Geschichte. Dennoch war alles detailliert und interessant beschrieben, so dass man  einfach weiterlesen musste. Die Charaktere könnten ein wenig symphatischer rüberkommen. Ich  hoffe, dass es da im zweiten Teil eine Entwicklung geben wird. Auch bin ich gespannt, was die Welt  für Jude und Cardan noch so bereit hält.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Janet Grabbert / PicsArt
Cover: cbj Jugendbuch
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.