2018 | Carlsen Verlag | Dark Diamonds | Fantasy | Rezensionen

Rezension: Feral Moon 1: Die rote Kriegerin von Asuka Lionera

November 27, 2018
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Asuka Lionera | Feral Moon 1: Die rote Kriegerin | 1. Teil der Trilogie | Fantasy | 28.06.2018 | 455 Seiten | Verlag: Dark Diamonds | Preis für  E-Book: 4,99 | Ansehen bei Amazon

KLAPPENTEXT

**Wenn deine Gefühle zur größten Gefahr für dich werden** 
Als Frau hat Scarlet nach dem Tod ihres Vaters, dem Clanführer der Roten, nicht viele Möglichkeiten. Die Welt, in der sie lebt, ist ein gefährlicher Ort, an dem hungrige Bestien in den Wäldern lauern – starke und unzähmbare Kreaturen. Einzig die hohen Mauern der Städte, in denen die Frauen leben müssen, versprechen ein Minimum an Sicherheit. Aber Scarlets rebellisches Herz sehnt sich nicht nach Schutz, sondern danach zu kämpfen. Und nach ihrem besten Freund: Tristan, dem Sohn des neuen Clan-Führers. Für ihn ist sie bereit alles zu riskieren: ihre Zukunft, ihr Leben und ihre Liebe. [Quelle]


Ich mag die Ebooks aus dem Dark Diamonds Verlag sehr. Jeden Monat warte ich auf die Neuerscheinungen. So ist  im Juni auch Feral Moon bei mir eingezogen. Leider kam ich jetzt erst dazu, es zu lesen. Was ich sehr bereure,  denn alle drei Bände haben mir so gut gefallen, dass ich sie innerhalb von zwei Tage gelese habe.

Das Cover gefällt mir wirklich gut. Es ist mysteriös und die Elemente passen perfekt zu der Geschichte. Der  Schreibstil von der Autorin ist sehr locker und flüssig, daher hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen.  Erzählt wird das Ganze hauptsächlich aus der Sicht von Scarlet, aber zwischendurch gab es auch einen kurzen  Einblick in die Gefühle und Gedanken von Ash.

Darum geht es. Scarlet führt kein einfaches Leben. Ihre Welt wird von Ferals bedroht. Sehr starke und  unzähmbare Wesen. Zusammen mit ihrer Großmutter lebt sie beim Clan der Roten. Nachdem Tod ihres Vaters,  ehemaliger Clanfüher, und ihrem Bruder, fühlt sie sich nicht mehr sowohl und muss mit feindlichkeiten  zurechtkommen. Scarlet kann sich nicht so recht den normen unterordnen. Gegen die Gepflogenheiten möchte  auch sie wie die Männer an der Wächterausbildung teilnehmen. Schon jetzt kann sie besser kämpfen als die  meisten Männer in ihrem Dorf. Zusammen mit ihrem besten Freund Tristan übt sie täglich. Dabei kommen sich die  beiden immer näher und verlieben sich in einander. Aber ihre Liebe ist verboten, daher beschließen sie zu fliehen  und werden dabei von wilden Ferals angegriffen. Durch dieses Ereignis geprägt, macht Scarlet es sich zur Aufgabe,  es allen zu zeigen und den Kampf gegen die Ferals zu gewinnen…..

Gleich von der ersten Seite an war ich verliebt in diese Geschichte. Ich wurde magisch angezogen und konnte  meinen Reader nicht aus der Hand legen. Alle Hauptcharaktere haben mir wirklich gut gefallen.

Scarlet ist ein besonderes junges Mädchen. Sie ist stark und talentiert und weiß genau, was sie will. Sie möchte  genauso wie die Männer kämpfen dürfen und als Wächterin ausgebildet werden. Doch leider werden die Frauen in ihrer Zeit und Kultur als „nicht wichtig“ eingestuft. Nur den Männern ist es erlaubt, Positionen als Wächter  einzunehmen. Erst durch ein schlimmes Ereignis und einer „schicksalshaften Begegnung mit einem jungen Mann“  ist es ihr möglich, ihrem Ziel näher zu kommen.

Der junge Mann war in diesem Fall Prinz Ash. Ich hatte mich auf Anhieb in ihm verliebt. Er war liebenswürdig,  charmant, geheimnisvoll und unterstütze Scarlet in jeder Hinsicht. Man muss ihn einfach nur lieben.

Das Zusammenspiel der beiden war teilweise wirklich sehr amüsant. Sie waren wie Katz und Maus, aber dennoch  erkannte man sofort, dass zwischen ihnen etwas ist.Während des lesens hatten sich einige Fragen in meinen Kopf  eingenistet. „Was sind Ferals?“, „Wie sehen sie aus?“ ,„Was wollen sie?“, „Was verbirgt Ash?“ usw. Diese Fragen  wurden nach und nach auch alle beantwort.

„Feral Moon – Die Rote Kriegerin“ ist für mich ein gelungener Auftakt. Die Autorin konnte mich  mit einer spannenden und fesselnden Geschichte völlig in ihrem Bann ziehen. Das Setting und die  Handlung waren im perfekten Einklang. Während des Lesens wurde es mir nie langweilig. Ich  hing wie gebannt an den Wörtern und wartete auf neue Geheimnisse die gelüftet werden.Und ich  wurde nicht enttäuscht. Es kamen einige Sachen ans Licht, mit denen ich nicht gerechnet hatte  und die mich sprachlos vor dem Reader sitzen ließen. Tolle Geschichte. Super Auftakt. Absolute  Leseempfehlung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Dark Diamonds
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.