Fantasy | Jugendbücher | Liebesromane | Papierverzierer Verlag | Rezensionen

Rezension: Prinzessin der Wüste – Verkauft von Bettina Auer

August 24, 2017
Loading Likes...

Bettina Auer | Prinzessin der Wüste – Verkauft | Fantasy | 23.06.2017 | 134 Seiten | Verlag: Papiervezierer Verlag | Preis für TB / E-Book 9,99 / 2,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

Sarlia ist eigentlich eine Piratentochter. Was sie jedoch nicht weiß, ist, dass ihre verstorbene Mutter eine Prinzessin aus dem Orient war und sie bereits vor ihrer Geburt mit Prinz Shiraf aus Perséi verlobt wurde. Sie wird vom eigenen Vater an den Königshof verkauft, an dem sie ihr erzwungenes Schicksal als Shirafs Ehefrau ertragen soll, und muss ihren guten Freund Rian zurücklassen, obwohl er sich bis zur Selbstaufgabe in sie verliebt hat. Auch am Königshof wird es für Sarlia nicht leichter. Ihr eigenes Temperament wie auch das vermutlich intrigante Verhalten von Karem, Shirafs älterem Bruder, stellen sie vor ungeahnte Probleme. [Quelle]


Diese Kurzgeschichte habe ich bei der Leserunde bei Lovelybooks gewonnen, da ich vor kurzem schon ein Werk der Autorin gelesen habe war ich also sehr gespannt wie dieser Auftakt sein wird. Der Schreibstil in dieser Geschichte ist locker und flüssig und man taucht schnell diese kleine aber feiner orientalische Geschichte ein.

 

” …  ich hatte nur einen einzigen Freund in der Stadt, doch der wurde mir genommen, weil ich hierherkam. Ich weiß, wie es ist, alleine in einer Welt zu sein, die man nicht versteht. Die einem nur das Schlechte zeigt und nie das Gute sehen lässt. …” (Im EBook Pos. 940)

 

Sarlia ist eine Tochter der See, sie lebt in der Hafenstadt Brema und ist dort eine Außenseiterin da sie Magie wirken kann und diese eher als schlechtes Omen angesehen wird. Sie spürt das Gefahr auf sie zukommen wird aber niemand würde ihr der Tochter eines Piraten und verstorbenen Mutter glauben schenken. Ihr einziger Freund ist der Sohn des Schneiders Rian, der alles für sie tun würde. Als die Stadt dann tatsächlich von Piraten angegriffen wird werden Sarlia und Rian aufs Schiff verschleppt. Kapitän Arras bringt sie schließlich nach Omar in Perséi wo sie den Prinzen und Thronfolger Sharif heiraten soll. Wovon sie sogar nicht begeistert ist den ihr aufbrausendes Temperament und ihre Aufmüpfigkeit ist dort nicht gern gesehen und kann folgen haben, da dort Frauen nur Objekte sind die austauschbar sind.

Ich fand das die Geschichte sehr schön ausgearbeitet war und konnte mir diese kleine Reise bis Omar auch bildlich sehr gut vorstellen, natürlich hätte ich gern viel mehr Seiten gehabt und muss nun auf den nächsten Teil warten. Es gab auch viele Emotionen die Greifbar waren und ich sehr gut nachvollziehen konnte wie Wut, Angst, Humor und Liebe.

Alles in allem war es für mich eine spannende, mitreisende Geschichte im Orient in der man eine ganz andere Welt der Tradition kennenlernt. Es ist abwechlungsreich und verspricht ein Hauch von 1001 Nacht. Empfehlenswert!

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Papierverzierer Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.