2021 | Kyss | Liebesromane | Rezensionen | rowohlt Verlag

Rezension: Free like the Wind (Kanada, Band 2) von Kira Mohn

Januar 30, 2021
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Kira Mohn | Free like the Wind | Liebesroman | 26.01.2021 | 368 Seiten | Verlag: Rowohlt Verlag | Preis für TB / E-Book: 12,99 / 9,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Tausend Splitter anstelle eines Herzens …

Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor vier Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt … [Quelle]


Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich hier anfangen soll. Zuallererst muss ich sagen das mir auch bei diesem Band wieder das Cover sehr gut gefallen hat. Die Geschichte wird hier wieder aus beiden Sichtweisen erzählt, sodass man einen sehr guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommt. Diese beiden Charaktere gehen aus sehr unterschiedlichen Gründen auf eine Wanderauszeit in den Nationalpark um dort nicht nur Ruhe und Erkenntnis zu finden sondern auch zueinander. Ich bin total verliebt in den Schreibstil von Kira Mohn, dieser ist humorvoll und sarkastisch. Auch das Setting kann sich hier wieder sehen lassen sodass ich mich sofort in den Nationalpark gewünscht habe. Wir bekommen hier einige ernste Themen serviert, so dass ich das ein oder andere mal richtig Schlucken musste. Es gab hier viele negative Emotionen oder tragische Anklänge aber trotz allem ist es eine sehr schöne und herzerwärmende Story die sich zu einem echten Wohlfühlbuch entwickelte.

Zu den Protagonisten, am Anfang lernen wir die ruhige und zurückhaltende Rae kennen. Sie versucht krampfhaft, weiterhin die perfekte, unkomplizierte Tochter zu sein als an einem schrecklichen Tag vor drei Jahren ihre Familie auseinandergerissen wurde. Sie leidet schrecklich darunter. Als ihre Freundin Haven vorschlägt eine Wandern durch den Nationalpark zu machen, setzt sich diese Idee immer weiter in ihr fest. Zu Beginn ist auch völlig ausgeschlossen das Rae und Cayden zusammen wandern gehen oder sich mehr zwischen ihnen entwickeln könnte.

Cayden ist ein ziemlich arroganter, zynischer und gleichgültiger Frauenheld der sich mit vielen wechselnden Bettgeschichten ablenkt. Er betäubt seine negativen Gedanken mit Gin und viel Sport und nimmt dabei sein Studium noch seinen Job bei einer renommierten Kanzlei ernst. Durch Haven und Jackson, ihren besten Freunden, treffen sie widerholt aufeinander und bemerken bei dem jeweils anderen den gleichen Schmerz in den Augen.

Beide könnten nicht unterschiedlicher sein und haben keine besonders hohe Meinung vom dem jeweils anderen. Die Autorin lässt sich hier viel Zeit bei der Annährung der Charaktere und legt ihnen ordentlich Steine in den Weg. Dadurch entsteht eine enge Verbundenheit und auch die Anziehungskraft zwischen ihnen nimmt immer weiter zu. Beide Charaktere wachsen einen im laufe der Geschichte sehr ans Herz. Ich würde sogar glatt behaupten das ich sie sogar lieber mag als Haven und Jackson. Das lag vor allem daran das diese beiden hier etwas reifer wirkten da sie mit allerhand ernsthaften Problemen zu kämpfen haben. Sie sind auf eine so herzzerreißende Art und Weise zerbrochen das man sie einfach lieben muss. Besonders Cayden hat mir mit seiner Art und Weise manchmal ziemlich das Herz gebrochen. Rae und Cayden waren sehr lebendige und tiefgründige Charaktere die man sehr lange im Gedächtnis behält. Ich hatte hier generell mehr das Gefühl das mich die beiden erreichen konnten.

Das Ende gefiel mir hier sehr gut, da hier nicht alles Perfekt ist. Hier gab es keine Verlobung, Schwangerschaft oder Heirat, wie es sonst der Fall ist. Das Ende war hier wirklich sehr offen sodass man das Gefühl hat da könnte vielleicht doch nochmal was kommen.

“Free like the Wind” ist eine sehr vielschichtige, emotionale Geschichte die einem noch länger im Gedächtnis bleibt. Die Charaktere sind tiefgründig, innerlich zerbrochen und versuchen daraus auszubrechen. Es ist eine absolute Wohlfühlgeschichte  die euch nur ans Herz legen kann und hoffe sehr das euch das Setting und die Charaktere so begeistern können wie mich. Alleine das Setting ist einfach perfekt beschrieben sodass ich mir alles sehr gut bildlich vorstellen konnte. Ich hoffe sehr das noch mehr in diese Richtung kommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Rowohlt Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.