2020 | Dark Romance | Federherz Verlag | Rezensionen

[Rezension] SNYPER: Dark Romance von Crystal May

November 5, 2020
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Crystal May | SNYPER | Dark Romance | 18.10.2020 | 288 Seiten | Verlag: Federherz Verlag | Preis für TB / E-Book: 12,99 / 12,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Du hast dich zu wenig gewehrt, P.
Du bist nicht abgeneigt.
Du bist neugierig. Einsam. Frustriert.
Du hattest einen Grund, hierherzukommen und dich zu betrinken.
Du hast die Gefahr gesucht.
Und du hast sie gefunden.

PAYTON Gestern war ich noch in einer glücklichen Beziehung. Heute erwische ich meinen Freund dabei, wie er meine Mutter vögelt. Jetzt finde ich mich sturzbetrunken in einem dieser zwielichtigen Nachtclubs wieder, in denen ich eigentlich nichts zu suchen habe, und lege mich auch noch mit dem tätowierten Barkeeper an.
Eigentlich bin ich nicht naiv.
Eigentlich lasse ich mich nicht auf düstere Typen ein.
Eigentlich halte ich mich von Scharfschützengewehren fern.
Eigentlich. [Quelle]


Dies ist mein erstes Buch der Autorin und wird auch nicht mein letztes bleiben. Als ich das Cover gesehen habe wurde ich unfassbar neugierig, der Klappentext tat natürlich sein übriges. Kaum hatte ich das Buch angefangen konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, es war wie eine Sucht! Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut. Er war locker, flüssig und mitreißend. Es gibt hier auf jeden Fall die ein oder andere heiße erotische Szene. Es ist auch ganz gut das es vorab eine Triggerwarnung gibt, die man beachten sollte.

Die Geschichte in der Kurzfassung, Payton erwischt ihren bei einem Seitensprung und das ausgerechnet mit ihrer eigenen Mutter. Sie versucht ihren Schmerz mit Alkohol in einer Bar, im gefährlichsten Teil der Stadt, zu ertränken. Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Snyper, von deutlich eine Gefahr ausgeht. Doch das zieht sie magisch an und lässt sich mit ihm auf eine gefährliche Abmachung ein: sein nächstes Kunstwerk zu sein.

Die Protagonistin Payton mochte ich sehr gerne mit ihren wirklich frechen Mundwerk. Gerade dadurch bekam die Geschichte am Anfang eine gute Portion Humor mit. Doch bei Synper stößt sie mit ihrem Verhalten nicht gerade auf Begeisterung. Er ist ziemlich furchteinflößend, grimmig und gefährlich also alles andere als der nette Typ von neben an. Man merkt sofort das ihn etwas düsteres umgibt und er nichts gutes in Schilde führt. Das er nicht ohne Grund handelt wird jedem klar sein. Meist liegt es an einer sehr prägenden Vergangenheit die man nicht mehr loslassen kann. Ich finde sowas immer sehr interessant und möchte mehr darüber erfahren warum derjenige dann so handelt wie er es eben tut. Manchmal war die ein oder andere Handlung schon etwas merkwürdig von ihm, sodass man echt es für überzogen hält, dennoch muss man im Hinterkopf behalten das es an seiner Vergangenheit liegt.

Durch das Vorwort wird man hinreichend gewarnt, in welche Richtung es hier inhaltlich geht. Wer also mit der Kombination von Sex und Gewalt nicht zurechtkommt sollte nicht zu diesem Genre greifen. Auch wenn mir die Geschichte an sich gut gefiel habe ich einen Kritikpunkt. Mich störten zum Ende hin die extremen Zeitsprünge. Irgendwie konnte ich mir deren Entwicklungen nicht ganz erklären. Besonders die Entwicklung auf Bezug auf Snyper wirkte auf mich etwas unglaubwürdig. Ich denke schon das hier viel Raum offen gehalten wird für weitere Bände, dennoch hätte ich mir ein paar zusätzliche Kapitel gewünscht in dem es die ein oder andere Erklärung gibt.

“Snyper” konnte mich ganz gut an sich fesseln sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Es hat eine sehr düstere, gefährliche Dynamik die noch so einiges bereit hält. Einziger Kritikpunkt sind die Zeitsprünge zum Ende hin. Ansonsten bleiben viele Fragen offen sodass ich mich freue weiteres zu lesen. Empfehlenswert!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Federherz Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.