2020 | Jugendbücher | Rezensionen | Ueberreuter Verlag

Rezension: C`est la fucking vie von Michaela Kastel

April 17, 2020
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Michaela Kastel | C`est la fucking vie | Jugendbuch | 17.02.2020 | 384 Seiten | Verlag: Ueberreuter Verlag | Cover Design: Alexander Kopainski | Preis für HC / E-Book: 18,- / 14,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Warum muss immer so etwas Beklopptes wie die Liebe dazwischenkommen?
Die 18-jährige Sanni hat bisher ein wildes, freies Leben geführt, bei dem Partys, Alkohol, Drogen und Sex auf der Tagesordnung standen. Mit dem Abitur in der Tasche interessiert es sie nicht, was nach dem Sommer sein wird. Niko beschäftigt hingegen, wie er es seinen strengen Eltern rechtmachen kann. Doch trotz aller Unterschiede verbindet Sanni und Niko eine ganz besonders tiefe Freundschaft – die vor allem für Niko mehr als nur Freundschaft ist.
Alles ändert sich, als die beiden unverhofft miteinander im Bett landen. Zum ersten Mal konfrontiert Niko Sanni mit seinen Gefühlen und stellt sie vor die Wahl: Beziehung oder ein Ende der Freundschaft. Sanni ist hin- und hergerissen, empfindet sie doch auch mehr für Niko. Aber kann Sanni für die Liebe wirklich ihre Freiheit aufgeben? [Quelle]


Ich bin eher zufällig auf dieses Buch gestoßen, die Aufmachung des Buches gefiel mir schon mal ganz gut. Der Schreibstil war locker flüssig sodass ich schnell in die Geschichte rein gekommen bin und mich zurecht fand. Die Geschichte wird in der Du-Form beschrieben was mir ganz gut gefiel, da man dieses ja doch sehr selten zu lesen bekommt. So konnte man hautnah die Gefühle und das Chaos in Sanni´s Kopf miterleben. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, obwohl ich ja ihren Lebensstil sehr fraglich fand. Aber jeder des seinen.

Sanni hat gerade ihren Abschluss gemacht und nun steht erstmal Spaß, Partys, Alkohol sowie Freiheit und viel Sex an. Ein Leben ganz ohne Verpflichtungen. Doch ihr bester Freund Niko hat da ganz andere Pläne. Doch wie es das Schicksal so will passiert das was passieren musste, Sanni und Niko kommen sich näher und landen zusammen im Bett. Doch was will Sanni mehr? Ihre Freiheit oder doch eine lieber eine Beziehung und dabei vielleicht die Freundschaft riskieren?

Die Geschichte selbst war spannend und fesselnd erzählt. Sanni möchte ihr bisheriges unkompliziertes Leben nicht so schnell aufgeben und schwärmt davon nachdem Sommer mit ihrem besten Freund Niko nach Australien zu gehen. Sie liebt ihr Leben und lebt gerne in den Tag hinein mit viel Partys und ihrer Clique und einem sehr großem Männerverschleiß. Sie will gar nicht viel über Konsequenzen nachdenken, da sie lieber das tut was sie will. Wie der Klappentext schon verrät geht es hier um viel Drogen, Sex und Alkohol. Meiner Meinung nach ist das nichts für Jungleser da es hier doch manchmal etwas wilder zugeht. Die Autorin hält hier wahrlich kein Blatt vor den Mund oder beschönigt etwas.

Wenn man die Geschichte so verfolgt liest bekommt man sehr viele emotionale Zitate über die Liebe mit. Man merkt sehr schnell das es hier nicht nur über den positiven Effekt der Liebe geht, denn nicht immer alles schön und wunderbar, sie kann auch sehr zerstörerisch wenn sie will. Man sollte immer sich selbst treu bleiben und niemals sich selbst dabei aufgeben. Ich möchte nicht zu viel verraten da hier nicht alles so glatt läuft wie man es sich das denkt.

“C`est la fucking vie” ist eine tolle Geschichte die mit vielen Höhen und Tiefen besticht. Wer hier also ein Happy End sucht sollte dieses Buch vielleicht doch nicht lesen, denn hier ist es eher realistisch gehalten, denn manchmal gibt es wie im wahren Leben kein Happy End. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen es zeigt wie die Liebe wirklich ist. Belebend aber auch gleichzeitig zerstörerisch. Hier hat die Autorin viele wichtige Botschaften gut verpackt und ich kann euch diese Geschichte nur ans Herz legen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Ueberreuter Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.