2019 | Liebesromane | LYX Verlag | Rezensionen

Rezension: Mister Romance (Masters of Love 1) von Leisa Rayven

April 5, 2020
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Leisa Rayven | Mister Romance | Liebesroman | 20.12.2019 | 448 Seiten | Verlag: LYX Verlag | Preis für TB / E-Book: 12,90 / 9,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Max Riley ist Mister Romance – der Mann, dem die Frauen New Yorks zu Füßen liegen. Ob erfolgreicher CEO oder Bad Boy mit einem Herz aus Gold: Wenn der Preis stimmt, lässt er für seine Klientinnen jeden Wunsch in Erfüllung gehen – fast jeden. Denn Sex ist strikt ausgeschlossen. Genauso wie Fragen zu seiner Person, denn seine wahre Identität hält er streng geheim. Journalistin Eden Tate will hinter sein Geheimnis kommen und lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein: drei Dates. Hat sie sich danach nicht in Max verliebt, gibt er ihr das ersehnte Interview, das ihren Job retten könnte. Wenn doch, ist ihre Karriere für immer vorbei … [Quelle]


Der Titel des Buches klingt schon etwas kitschig oder? Ich bin eher zufällig auf das Buch aufmerksam geworden und da ich von einigen Bloggern gehört hatte das es recht gut ist war ich neugierig. Fangen wir gleich mal mit dem positiven an. Ich war von der Idee der Autorin und dem Fakt das die Protagonistin keine graue Maus ist sehr begeistert. Sie ist eine toughe und ehrgeizige junge Frau die nicht auf dem Mund gefallen ist. Sie hat regelmäßig One Night Stands will aber keine feste Beziehung da sie nicht an die Liebe glaubt. Eden arbeitet gern und ist um ihre Karriere sehr bemüht, ich fand sie schon greifbar.
Ihre Schwester Asha dagegen ist durch und durch Romantikerin. Sie ist wirklich süß wie verträumt sie ist und wie sie versucht ihrer Schwester in Sachen Liebe zu helfen.

Hier geht es um Mister Romance, wie es der Titel schon verrät, er ist der gefragteste Kerl in ganz New York und verdient mit einem Date ganze 5.000 Dollar. Für diese stolze Summer erfüllt er die sehnlichsten Träume der High Society und das ohne mit ihnen Sex zu haben. Denn dieser ist strickt ausgeschlossen. Er bietet bei jedem Date der Dame eine individuelle Erfahrung, was bei den Damen sehr gut ankommt. Als Eden davon erfährt denkt sie gleich daran das dies eine reine Abzock Masche ist. Sie wittert hier eine ganz große Enthüllungsgeschichte die ihre klägliche Karriere als Journalistin vor ran zu tragen.

Mister Romance aka Max Riley, ist immer wieder für eine Überraschung gut und das im wahrsten Sinne des Wortes. Er spielt seine Rollen sehr perfekt aber wer ist er nun wirklich? Da blickt man lange Zeit nicht hinter da die Autorin sich hier nicht wirklich in die Karten blicken lässt. Es war schon clever und auch irgendwie amüsant. Man grübelt und rätselt hier ordentlich mit. Aber durch seine vielen Rollen war er für mich aber kaum greifbar und ich hatte nicht das Gefühl ihn wirklich zu kennen. Was ich sehr schade fand. Klar war es interessant dennoch fehlte mir hier bei ihm die Tiefe.

Leider muss ich gestehen das ich für dieses Buch extrem lange für meine Verhältnisse brauchte. Ich kann nicht einmal sagen warum das so war nur das ich nach 50 Seiten dachte okay irgendwie kennt man sowas in der Art bereits. So habe ich trotzdem tapfer weiter gelesen mit der ein oder anderen Pause. Ich bin jemand der nicht so leicht auf gibt und habe gehofft das es noch besser wird. Doch dann kam das Ende und ich hatte das Gefühl nur von Klischees beworfen zu werden. Klar gehört das ein oder andere Klischee in ein Liebesroman aber nicht soviel. Ich fand dies wirklich sehr schade und wenn man de große Wendung hier bedenkt hätte ich mir mehr gewünscht. Diese hätte man auch irgendwie anders hervorrufen können, denn dieser Schicksalsschlag war schon irgendwie unnötig in meinen Augen. Auch haben sich die Charaktere sich zum Schluss nicht mehr so gehandelt wie man es von ihnen erwartet hätte. Daher wunderte ich mich manchmal schon sehr, daher zog es sich leider für mich ein wenig.

“Mister Romance” ist eine nette Geschichte für zwischendurch die unterhaltsam und stellenweise sehr amüsant war. Doch leider fand ich es ziemlich in die Länge gezogen sodass die Geschichte mich nicht so mitreißen konnte wie ich ursprünglich gedacht hatte. Eden und Max waren mir sympatisch, doch hatte ich bei Max nicht das Gefühl ihn ansatzweise kennen gelernt zu haben. Auch sprang die Chemie zwischen den Protagonisten nicht ganz auf mich über. Mir fehlte hier insgesamt mehr Tiefe. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: LYX Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.