2019 | Knaur Verlag | Liebesromane | Rezensionen

1 Buch, 2 Meinungen: Campus Love- Kayla und Jason (Brown University 1) von Katharina Mittmann

Oktober 8, 2019
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Katharina Mittmann| Campus Love- Kayla und Jasom | Band 1 der Brown University Reihe | Liebesroman | 02.09.2019 | 384 Seiten | Verlag: Knaur Verlag | Preis für TB / E-Book: 9,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Kayla lebt ihren großen Traum, nach einer harten Zeit hat sie endlich eines der begehrten Stipendien an der Brown University in Providence erhalten. Doch ihre Freude darüber verpufft, als sie gleich am ersten Tag Jason auf ihrem Bett herumlümmelnd vorfindet, den besten Freund ihrer Mitbewohnerin Rachel. Jason, der selbstbewusst, sorglos und einfach arrogant wirkt. Jason, der genau der Typ Mann ist, mit dem sie nichts mehr zu tun haben will. Jason, den sie auf Anhieb anziehend und attraktiv findet.
Dass er Kayla auf dem Campus ständig über den Weg läuft, macht die Sache auch nicht besser. Als Jason schließlich auch noch in der Buchhandlung auftaucht, in der Kayla jobbt, um sich mit ihr über Bücher zu unterhalten, kommen ihr langsam Zweifel: Ist er vielleicht doch nicht so oberflächlich, wie sie dachte? Doch gerade als Kayla beschließt, Jason endlich zu vertrauen, geschieht etwas, das all ihre Befürchtungen zu bestätigen scheint. [Quelle]


Durch Zufall bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Der Titel “Campus Love” und der Klappentext sprachen mich sofort an. Denn ich liebe Collegegeschichten und daher musste ich unbedingt dieses Buch lesen.

Das Cover finde ich sehr schön. Es ist nicht mit Elementen überoladen worden, sondern es wurde schicht gehalten. (Was ich persönlich immer sehr schön finde) Der Schreibstil der Autorin war sehr locker und leicht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Protagonisten Kayla und Jason. Das ermöglicht uns einen guten Einblick in die Gefühle und Gedanken der beiden.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Durch den angenehmen Schreibstil der Autorin flogen die Seiten nur so dahin. Dennoch fehlte mir nach wenigen Seiten das gewisse Etwas. Nicht nur die Seiten flogen an mir vorbei, sondern auch die unspektakuläre Handlung. Versteht mich nicht falsch. Es müssen nicht immer tausend Dramen auftauchen, dennoch wäre es schön, wenn die Handlung ein wenig Spannung aufbauen würde.

Auch die Charaktere konnten mich nicht überzeugen. Vom Klappentext her hatte ich mich schon auf einen “nicht netten” Jason eingestellt. Leider muss ich gestehen, das mir Kayla eher nicht gefallen hat. Ihr gezicke erfand ich als nervend und eigentlich auch unnötig. Ihre Vorurteile (vor allem gegen Jason. Sie stopfte ihn in eine Schublade, ohne zu wissen, wer er genau ist) waren Fehl am Platz. Für mich eine schreckliche Eigenschaft, vor allem weil sie immer und immer wieder auf Jason herumhackt und sogar über das Leben ihrer Freunde herzieht.

Der Klappentext wurde Jason überhaupt nicht gerecht. Ich erfand ihn nicht als sorglos und arrogant. Im Gegenteil- er war ein liebevoller, lebensfroher junger Mann. Der erste Schein trügt.

Eigtentlich mag ich es, wenn die Protagonisten sich beim Kennenlernen ein wenig anzicken. Denn das peppt die Geschichte auf. Aber da Kayla mir von Anfang an unsymphatisch war und sie ihr Schubladendenken erst sehr spät ablegte, erfand ich den Schlagabtausch einfach nur ermüdend und falsch.

Mich wundert es, dass Jason und ihre Freunde überhaupt noch Zeit mit ihr verbringen wollten. Aufjedenfall bemühte sich Jason sehr um ihre Aufmerksamkeit. Zwischen den beiden  funkt es. Jedoch will Kayla das am Anfang nicht. Denn ihr Schubladendenken hält sie zurück. Erst als etwas schlimmes passiertt, ändert sie ihre Meinung und sieht Jason zum ersten Mal richtig an.

Ein Hin und Her auf fast 400 Seiten. Leider konnte mich “Campus Love- Kayla und Jason” mit seiner Handlung nicht überzeugen. Eine unsymphatische Protagonistin, für die ich mich nicht erwärmen konnte, fehlende Spannung, wenig Tiefgang- das alles führte dazu, das ich das Buch schnell beenden wollte. Einziger Lichtblick war Jason. Er war ein toller Charakter. Seine Geschichte berührte mich. Auch seine Männer WG war bezaubernd. Ihre Freundschaft und Gespräche amüsierten mich immer wieder aufs neue. Schade! Das Buch hatte Potenzial, konnte bzw. wurde aber nicht ausgeschöpft.

 

Ich bin ein großer Fan von College Geschichten und war deswegen sehr neugierig auf diese neue Reihe. Außerdem ist es gleichzeitig der Debüt Roman der Autorin. Der Klappentext machte mich neugierig und Klang sehr vielversprechend. Doch leider muss ich gestehen das meine Erwartungen an dieses Buch zu hoch waren, denn die Handlung sowie Spannung konnte mich nicht wirklich mitreißen. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir trotzdem ganz gut, dieser war locker flüssig sodass man eigentlich die Geschichte schnell lesen konnte. Doch leider fehlten mir hier die Emotionen die mich für sich einnehmen sollten. Die Geschichte selbst wird aus der Sicht der beiden Protagonisten Kayla und Jason erzählt sodass man einen guten Einblick in ihre Gefühlswert bekommen konnte.

Zu den Protagonisten, Kayla ist jemand mit der ich einfach nicht warm wurde, egal wie oft ich es auch versuchte. Sie ist leider sehr herablassend von der Art her und trumpft mit vielen plumpen Sprüchen was auf Dauer leider sehr anstregend ist. Dies lässt sie leider auch Jason spüren und das wirkte auf mich einfach nicht toll. Kayla hat viele Vorurteile was dazu führt das sie sich schnell eine Meinung über jemand bildet, in diesem Fall Jason. Na klar hat sie schlechte Erfahrung in der Highschool gemacht weswegen sie ihn schnell in eine Schublade steckt.
Jason ist jemand der gerade am Anfang ziemlich arrogant erscheint. Aber im laufe der Geschichte lernt man ihn besser kennen und merkt eigentlich wie einfühlsam und fürsorglich er eigentlich ist. Auch er macht den ein oder anderen Spruch was aber eher so locker aus der Hüfte rüber kommt und nicht wie Kayla überheblich.

Die Liebesgeschichte selbst empfand ich leider als ziemlich langatmig. Aber nicht nur das, mir fehlten hier die Emotionen und Gefühle die mich mit den beiden fühlen und leiden ließen. Gerade im ersten viertel des Buches passiert einfach mal nichts und wenn ich das so schreibe meine ich es auch so. Außer Freunde Treffen, Uni Leben sowie Partys  ist da nicht viel. Die beiden Protagonisten treffen sich natürlich immer wieder da Jasons beste Freundin Kayals Mitbewohnerin ist. Aber auch danach wurde es leider nicht wirklich besser. Ich hatte wirklich Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen weil sie mich nicht erreichen konnte, natürlich legte sich dieses aber das erst kurz vorm Schluss. Aber das sollte bei einer Liebesgeschichte nicht so sein. Es fehlte Tiefgang und Leidenschaft was sehr wichtig ist. 

Ich möchte auch nicht falsch verstanden werden, ich mag es wenn sie sich die Protagonisten sich langsam annähern doch sollte man dabei doch einfach diese Chemie zwischen ihnen spüren. Wie ich bereits erwähnte fehlte mir Tiefgang besonders wenn man an bestimmte Ereignisse denkt die die Geschichte eigentlich spannend gestalten sollten. Das Ende ging mir hier aber etwas zu schnell, es gab bestimmt noch einige andere Punkte die mich störten aber sie fallen mir gerade nicht ein.

“Campus Love – Kayla & Jason” hat mich leider enttäuschend zurück gelassen. In diesem Band steht das CXollegeleben, Freundschaften und Familie im Vordergrund, doch die Liebesgeschichte selbst kam nur sehr schleppend in gang. Auch fühlte ich hier kaum etwas, mir fehlte hier einfach der letzte Funke der überspringen wollte. Tiefgang und Emotionen waren nur am Schluss leicht angedeutet was mir einfach zu wenig war. Leider war dieser Reihenauftakt nichts für mich und es tut mir auch sehr leid, aber ich werde diese Reihe wohl nicht weiter verfolgen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Janet Grabbert | Nadine Stang/ Picsart
Cover: Knaur Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.