2019 | Jugendbücher | Planet! | Rezensionen

1Buch, 2 Meinungen: The Belles 1 – Schönheit regiert von Dhonielle Clayton

Februar 17, 2019
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Dhonielle Clayton | The Belles – Schönheit regiert|1. Band| Jugendbuch| 11.02.2019| 512 Seiten |Übersetzung: Vanessa Lamatch |Verlag: Planet! | Preis für HC/ E-Book: 19,00 /12,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Glitzernd, glanzvoll, grausam – willkommen in der Welt der Belles!

Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …[Quelle]


Bei diesem Buch war es Coverliebe auf den ersten, zweiten und dritten Blick. Schönheit ist nicht nur im Titel und  in der Handlung präsent, sondern auch beim Cover. Es ist wirklich gelungen und wunderschön. Eine wahre  Augenweide mit dem transparenten Schutzumschlag, dem zu der Geschichte perfekten Motiv und der  Farbgestaltung. Ich glaube, ich hatte dies bereits irgendwann mal erwähnt, aber ich liebe ja die Farbe rosa. Daher  hatte das Buch einen weiteren Blick verdient und der ging natürlich sofort zum Klappentext. Auch dieser klang  sehr vielversprechend und weckte mein Interesse. Demzufolge kam es auf meine „Must-read-now-Liste“. Den Schreibstil der Autorin erfand ich als sehr leicht,angenehm und anschaulich. Ich hatte keine Probleme der  Geschichte, welche aus der Sicht von Camilia erzählt wurde, zu folgen.

Darum geht es. Camelia lebt in einer Welt, in der die Schönheit der Menschen ein großes Thema ist. Jeder will  makellos sein. Bloß keine Spur von Hässlichkeit zeigen. Es gibt die sogenannten Belles, die die Menschen zu einem schöneren Äußeren verhelfen. Camelia ist eine von ihnen. Schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten  ausgestattet, versucht sie den Leuten ihre Wünsche zu erfüllen. Im Dienste des Königshofes will sie allen beweisen  wie stark und talentiert sie ist. Jedoch muss sie feststellen, dass der schöne Schein am Hofe trügt und sie nicht  jeden Vertrauen kann.

Das der schöne Schein trügt, musste ich beim Lesen leider auch feststellen. Die Geschichte war (für mich) anders  als erwartet.Schon nach wenigen Seiten habe ich das Buch zur Seite gelegt und kurz überlegt, ob ich es überhaupt  zu Ende lesen sollte. Aber jede Geschichte verdient eine Chance und oft wird es von Seite zu Seite besser. Die Autorin schildert uns zu Beginn eine wunderschöne, bunte Welt, die eigentlich zum träumen einlädt. Jedoch  ziehen die Charaktere und die Handlung dieses schillernde Etwas ein wenig ins Dunkle. Dazu kommt noch, dass  mir einzelne Aspekte ein wenig zu anschaulich beschrieben wurden und somit meine Lust zum weiter lesen  schmälerten.

Des Weiteren ermüdeten mich die Charaktere. Für mich waren sie leere Hüllen ohne jegliches Gefühl. Unsere  Hauptprotagonistin Camelia war mir von Anfang an zu naiv und lieblos ausgearbeitet. Der Funke kam nicht so  recht rüber. Im Verlauf der Geschichte erfährt sie so einiges und denkt auch über diesen ganzen Schönheitswahn  der Menschen nach und versucht sich auch dagegen zu wehren. Nur ist dieser Versuch sehr flach und eher ala  „gewollt, aber nicht gekonnt“. Camelia kommt als Charakter eher schwach und lieblos rüber, ohne Ecken und  Kanten.

Auch andere Charaktere wie Remy, die anderen Belles, Auguste (usw)- wirkten auf mich sehr fade, oberflächlich,  ohne jegliche Tiefe. Amüsant erfand ich die angedeutete „Liebelei“. Denn sie wirkte gestellt. Später wusste ich nicht  so Recht, wem Camelia eigentlich mehr mag- Remy oder Auguste. Das war ein wenig verwirrend.

Kommen wir zum größten Kritikpunkt für diese Geschichte. Das Thema Schönheit. Einige Aspekte bzw. Szenen  erfand ich als leicht grenzwertig. Oft habe ich mich gefragt, wenn das junge Mädchen lesen, wie sehen sie dieses  ganze „Mir gefällt das, das und das an mir nicht. Das muss jetzt geändert werden!“ Bekommen sie wie ich bei  dieser Aussage Magenschmerzen oder ist es ihnen egal oder kommen bei ihnen Selbstzweifel an sich selbst auf?  Ich meine junge Mädchen sind leicht zu verunsichern- Vor allem die heutige Modewelt und auch die Medien  vermitteln einem immer nicht schön oder perfekt zu sein. Und meiner Meinung nach,könnte die Geschichte auch  so auf andere wirken.

Vielleicht haltet ihr mich für verrückt und denkt ich übertreibe maßlos, es ist doch nur eine fiktive Geschichte, aber  leider empfinde ich es bei diesem Buch leider so. Die Kernaussage „du bist nicht makelos, du musst dich behandeln  lassen! Finde ich einfach nur falsch. Die Autorin hätte das ganze vielleicht anders aufziehen können, damit nicht  solch ein verkehrtes Bild aufkommt.Wie sagt man so schön? Schönheit liegt im Auge des Betrachters, Nobody is  perfect, wahre Schönheit kommt von Innen.

Der Titel „The Belles- Schönheit regiert“ beschreibt perfekt das Thema der Geschichte. Die  Schönheit der Menschen ist allgegenwärtig und nimmt dreiviertel des Buches ein. Leider wurde  das ganze von der Autorin (meiner Meinung nach) nicht gut umgesetzt. Denn einige Aspekte und  Szenen waren für mich unverständlich und wirkten in meinen Augen einfach nur falsch. Ich hatte  zwischenzeitlich einen Hoffnungsschimmer, als Camelia anfing diese ganze Schönheitsprozedur  zu hinterfragen und nicht zu allem ja zu sagen. Diese Rebellion entwickelte sich sehr sehr langsam  und ist momentan noch nicht weit fortgeschritten. Aber vielleicht bietet Band 2 dann mehr von  diesen Wandeln. Im Allgemeinen wünsche ich mir, das die Fortsetzung mehr von der Rebellion  zeigt, Camelia stärker autritt- mehr Tiefen hat (sowie die anderen Charaktere) und das die  Vermittlung des momentanen Schönheitsbildes in „The Belles“ aich drastisch ändert.

 

(Dies ist wie immer meine persönliche Meinung. Geschmäcker sind verschieden und vielleicht seht ihr das ja nicht  so wie ich)

 

Das Cover dieses Buches ist echt ein Eyecatcher. Es erinnert mich schon ein wenig an die Hardcover Ausgaben von “Das Reich der sieben Höfe”, da diese ja auch in dieser Art sind. Der Schreibstil war sehr ausführlich und detailreich. Durch diesen vielen Input an Details, fehlte es mir an Spannung und an Lockerheit. Ich habe mich sehr schwer getan dieses Buch zu beenden. Ich bin eigentlich jemand der Kategorie schnell Leser aber hier musste ich immer mal wieder das Buch zur Seite legen und pausieren. Das Tempo in diesem Buch empfand ich dazu leider etwas schleppend.

Das Thema des Buches fand ich sehr faszinierend. Eine Welt in der alle Menschen hässlich sind und nur eine kleine Anzahl von Menschen hat eine besondere Gabe von Natur aus schön zu sein oder Schönheit weiterzugeben. Ich hoffte auf ein vehementes Statement gegen den allgegenwärtigen Schönheitswahn der herrscht. Im laufe des Lesensist mir aufgefallen das die Geschichte ziemlich kurze Kapitel hat. Was eigentlich ganz schön war. Doch leider änderte das nichts daran das sich alles ein wenig in die Länge zog. Die Grundidee und der Weltenentwurf haben mir ganz gut gefallen aber es zog sich halt. Man hätte die ganze Geschichte auch gut in 300 Seiten abhandeln können damit mehr Spannung im Raum steht. Dadurch das viele Details beschrieben werden, kam halt keine Spannung auf und hatte eher das Gefühl man wird langsam aber sicher erstmal in die Welt der Belles eingeführt. Da dies erst der Auftakt der REihe ist geht es natürlich irgendwann weiter, ich bin sehr gespannt da gerade zum Ende hin es sehr neugierig macht welche Entwicklungen die Geschichte noch nehmen wird. Und ganz vielleicht werde ich ihn mir auch holen da es sich evtl auch lohnen könnte.

Was ich merkwürdig fand, gerade am Anfang, das die Geschichte nicht in Camilles Sichtweise war. Es wurde in der Erzählsicht beschrieben. Die Protagonistin Camelia war ganz okay. Sie hat mich leider nicht wirklich vom Hocker gehauen, das könnte einfach an der Erzählweise gelegen haben. Ich konnte mich leider so gar nicht mit ihr identifizieren. Sie hat schon ein gutes Herz und einige positive Eigenschaften aber blieb trotzdem irgendwie blass. Da gefiel mir tatsächlich die Prinzessin besser auch wenn diese eher negativ aufgefallen war. Diese liebt ist mit der Macht zu spielen und ist dabei mehr als nur grausam. Dagegen wirkten alle anderen sehr fad. Ich hätte es gerne gehabt wenn alle wichtigen Charaktere mehr Tiefgang gehabt hätten.

Aber auch die Handlung machte mir ein klein wenig zu schaffen. Die fehlte mir auch ein klein wenig. Gerade das Thema Schönheit wird hier lang und breit diskutiert und wie wichtig es ist gut auszusehen. Aber dieser Widerstand dagegen von dem war so gut wie nichts zu sehen. Gerade weil dieses Buch ja eine Kritik an den Schönheitswahn sein soll hätte da einfach mehr kommen müssen. Denn heutzutage ist es einfach wichtig! Das fand ich sehr schade, da hätte man doch mehr rausholen können.

“The Belles – Schönheit regiert” ist ein nettes Buch für zwischen durch. Leider konnte es mich nicht von sich überzeugen da vieles zu oberflächlich blieb. Gerade über das Thema Schönheitswahn hätte mehr kommen müssen, da es ja als Kritik gelten sollte. Die Charaktere blieben blass und von der Handlung war kaum was zu sehen. Hier hätte ich mir gerne mehr Tiefe gewünscht. Es war fiel Potenzial vorhanden wurde aber leider verschenkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Janet Grabbert – Nadine Stang / PicsArt
Cover: Planet!
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.