2018 | Fantasy | Heyne Verlag | Rezensionen

Rezension: Torn – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit (Wicked-Serie 2) von Jennifer L. Armentrout

Januar 13, 2019
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Jennifer L. Armentrout | Torn– Eine Liebe zwischen Licht und Dunkeltkeit | Teil 2 der Wicked Trilogie | Fantasy | 10.12.2018 | 448 Seiten | Übersetzung: Michaela Link |Verlag: Heyne Verlag | Preis für TB / E-Book: 14,99 / 11,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Die Welt von Ivy Morgan steht Kopf: Seit sie von dem dunklen Prinzen der Fae beinahe getötet worden wäre ist nichts mehr wie zuvor. Nicht nur, dass sie schwer verletzt wurde, sie ist auch einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur gekommen. Einem Geheimnis, von dem der Orden auf keinen Fall erfahren darf. Ivys einziger Lichtblick ist Ren, der charmante Bad Boy mit den sexy Tattoos, der ihr Herz höher schlagen lässt. Doch für wen wird sich Ren entscheiden, wenn es hart auf hart kommt: für den Orden, dem er die Treue geschworen hat, oder für Ivy, der sein Herz gehört …[Quelle]


Endlich konnte ich den zweiten Teil der neuen Trilogie lesen. Nachdem der Erste mit einem fetten “Bäm” endete  und mich leicht geschockt zurück ließ, sehnte ich mich nach der Fortsetzung.

Das Cover gefällt mir hier auch wieder sehr gut. Es unterscheidet sich in Farbe und Element zu seinem Vorgänger,  aber dennoch ist auch dieses Cover schlicht gehalten und passt meiner Meinung nach perfekt in die Reihe. Auch  der Schreibstil war wie immer locker und leicht. Daher hatte ich wieder keine Probleme der Story, welche aus der  Sicht von Ivy erzählt wird, zu folgen.

Ivys Leben wird nicht mehr so sein wie es einmal war. Bei dem Kampf mit dem dunklen Prinzen der Fae wurde Ivy  nicht nur schwer verletzt und musste um ihr Leben bangen. Nein, es kam auch ein Geheimnis ans Licht, welches sie in große Gefahr bringt. Denn sie ist der Halbling. Von nun an würde der dunkle Prinz sie jagen, damit sein Plan  von den öffnen der Tore zu den Reichen aufgeht. Niemand darf davon erfahren, vor allem nicht Ren, der ihr Herz  höher schlagen lässt und auf der Suche nach dem Halbling ist. Wenn er es herausfindet, wird er sich auf die Seite  des Ordens stellen? Oder Ivy beschützen?

„Mein Blut, dunkelrot wie frisch gefallene Rosenblätter, schäumte aus der Mitte meiner  Handfläche hervor wie aus einem verfluchten Vulkan des Grauens. 

Ich war der Halbling“ (S.7)

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir wieder super leicht. Ivys Leben wird so richtig durchgerüttelt. Sie muss  nicht nur den Verrat ihrer Freundin und den Kampf gegen den dunklen Prinzen verdauen sondern auch die  Tatsache, dass sie der Halbling ist. Auch wenn das alles ein ziemlicher Schock für sie ist, so schlägt sie sich in  meinen Augen ziemlich gut. Obwohl sie Angst hat, so braucht sie dennoch Antworten. Daher geht sie auf die Suche,  was Tink und Ren sehr missfallen. Denn beide machen sich große Sorgen. Ren ist sehr besorgt um Ivy und möchte  sie natürlich unter allen Umständen beschützen. Nur lässt sie das nicht wirklich zu. Sie ist unabhängig und weiß  sich alleine zu wehren.

Nach wie vor liebe ich Tink. Er ist witzig, symphatisch und einfach zum knuddeln. Ich versuche mir immer noch  bildlich vorzustellen, wie er aussieht. Der Brownie hatte in zweiten Band seinen großen Auftritt der mich vor  Freude und Überraschung aufquieken ließ. Das Geheimnis was er gelüftet hat war mega und nicht in tausend hätte  ich damit gerechnet. Eine Überraschung nach meinem Geschmack.

Der dunkle Prinz ist einfach nur schrecklich und brutal. Des öfteren bekam ich von seinem Geschwafel Gänsehaut.  Klar möchte er unbedingt sein Volk retten, aber seine Methoden sind mir zu wider.

Im ersten Teil hatte ich die ständigen „Ach, wie gut er doch Aussieht“ Aussagen noch bemängelt. In der  Fortsetzung kommen solche Sätze zwar noch vor, aber nicht mehr so oft. Dieses Mal liegt das Augenmerk viel mehr  auf den dunklen Prinzen und wie er seinen Plan versucht in die Tat umzusetzen sowie die Tatsache das Ivy der  Halbling ist. Für mich ist diese Welt immer noch sehr interessant und ich könnte ständig etwas über Fae lesen.  Während des lesens wurde es nie langweilig. Durch die ständigen Gefahren und neuen Informationen gab es  immer wieder einen neuen Spannungspush. Ich hing wie gebannt an den Seiten und wollte unbedingt wissen wie  es weiter geht.

Auch mit „Torn – Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit“ konnte mich die Autorin in ihrem  Bann ziehen und völlig verzaubern. Für die Fortsetzung hatte ich mir einen größeren  Fantasyanteil gewünscht, was zu meiner Überraschung auch wirklich eintraf. Aber keine Sorge,  die Anziehungskraft zwischen Ivy und Ren ist noch immer spürbar und es gibt auch die eine und  andere heiße Szene. Auch die Charaktere waren wieder super ausgearbeitet. Allen voran Tink,  der mich in der Fortsetzung  überrascht hat und sehr unterhaltsam war. Irgendwie wünsche ich  mir jetzt auch so einen Brownie. Schade, dass sie im realen nicht existieren (oder vielleicht doch?  xD) Alles in allem war es ein gelungener zweiter Teil, der mich mit einer Menge Spannung,  Humor, Wendungen und Überraschungen und prickelnder Liebe für sich einnehmen konnte. Ich  freue mich jetzt schon auf den letzten Teil und bin gespannt, ob sie den dunklen Prinzen aufhalten  können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Janet Grabbert/ PicsArt
Cover: Heyne Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.