Liebesromane | LYX Verlag | New Adult | Rezensionen

Rezension: Fire Queen (Cosa Nostra, Band 2) von Vanessa Sangue

Oktober 11, 2018
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Vanessa Sangue | Fire Queen | New Adult | Der 2. Band der Cosa Nostra Reihe | 27.07.2018 | 320 Seiten | Verlag:  LYX Verlag | Preis für TB / E-Book: 12,90 / 9,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Ich habe dir vertraut …

Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen – und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga – und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen – ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt … [Quelle]


Nachdem ich den ersten Band “Cold Princess” gelesen hatte musste ich nachdem Ende wissen wie es weitergeht. Im ersten Teil fehlte mir das mit rätseln und die großen Machtspiele da vieles vorweg genommen wurde oder zu schnell gelöst wurde. Daher war ich sehr neugierig wie die Handlung im zweiten Teil aussehen wird. Der Schreibstil der Autorin war angenehm locker und flüssig, sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durch hatte. In diesem Buch gibt es wieder einige Sichtweisen, die einem das Gefühl vermitteln, tiefer in die Protagonisten und Handlung einzutauchen. Ich fand gerade durch diese verschieden Erzählerperspektiven kam zusätzliche Spannung auf.

“Fire Queen” knüpft nahtlos an den Cliffhanger von Band eins an. Ich muss sagen ich bin begeistert wie dieser aufgelöst wurde. Ich habe sehr lange darüber nach gedacht wie die Autorin wohl diesen Cliffhanger lösen würde, da man gar nicht wusste wer getroffen wurde und wie schwer diese Verletzung wohl sein würde und und und. Daher sage ich es gerne nochmal, super gelöst.

 

” Der letzte Gedanke, bevor sie wieder einschlief, war, dass Madox ihr alles genommen hatte. Ihre Rache. Ihre Stärke. Ihr Vertrauen. ” (Im Buch S. 35)

 

Ich muss ehrlich gestehen das ich große Erwartungen hatte was diesen Band betrifft. Diese wurden aber leider nicht erfüllt. Fangen wir bei der Protagonistin Saphira an. Im ersten Band war sie stark, furchteinflössend, unabhängig und ziemlich gefühlskalt. Daher dachte ich gerade jetzt muss sie doch so viel Stärke wie nie zeigen und Rache nehmen. Sie unternimmt aber eher wenig und hält sich sehr im Hintergrund, einerseits konnte ich das sehr gut verstehen, weil Madox und der Verrat sie sehr getroffen haben, anderseits ist sie ein del Capo und muss darüber stehen und sich beweisen. Hier hat sie leider wenig bewiesen eine würdige Trägerin des Titels zu sein. Was mich auch ein wenig störte war das unser gefährlicher Höllenhund Madox ein wenig zu soft wird. Ja die beiden haben Gefühle für einander und erkennen dies immer mehr. Sie machen sich Sorgen umeinander, das ist wirklich schön und gut das sie sich weiterentwickeln aber gerade diese Starke und Dominate Art die sie haben blieb hier ein wenig auf der Strecke.

Auch war das Setting drumherum war wieder gut getroffen wurde aber kaum genutzt. Ich fand es sehr schade das man kaum etwas über die vielen Menschen im Umfeld dieser Mafiafamilien erfahren hat. Auch über die aktuelle Lage, die ja doch sehr brisant war erfuhr man kaum etwas. Gerade im ersten Band wurde immer wieder beton wie wichtig die Familia ist aber irgendwie fehlte hier dieses Gefühl dazu. Auch fand ich es sehr merkwürdig das weder Saphira noch Madox irgendwas von der Intrige geahnt haben, obwohl sie doch bei ihrer Vorgeschichte schon von Natur aus misstrauisch sein müssten. Klar gibt es einiges was sie erahnen aber das große und ganze war mich einfach zu einfach gestrickt. Mich störte auch hier wieder das ich innerhalb der ersten 87 Seiten weiß wer dahinter steckt, warum und erahnen konnte wie es enden wird. Ich finde hier war die Geschichte wieder sehr vorhersehbar. Es gab auch keine großen Höhepunkte wo ich dachte WOW was für ne Wendung. Was wirklich sehr schade ist.

Und dann wäre da noch die Liebesgeschichte zwischen Madox und Saphira. Mir hat diese eigentlich ganz gut gefallen, aber ich hätte da gerne ein wenig mehr Gefühl und Tiefe gehabt. Die prickelnde und dunkle Erotik die im ersten Band eine große Rolle spielt kommt hier viel zu kurz. Da hätte ich mir dann doch etwas mehr gewünscht. Auch rückt die Liebesgeschichte durch die vielen Machtkämpfe eher in den Hintergrund.

“Fire Queen” konnte mich leider nicht so überzeugen wie sein Vorgänger. Mir wurde manches einfach wieder zu schnell gelöst, da hätte man doch einiges mehr rausholen können. Die Charaktere wirkten blass und es fehlte ihnen an alter Stärke. Die Handlung war wie gesagt sehr vorhersehbar und zu einfach gestrickt. Man erfährt leider auch viel zu wenig über die aktuelle Lage der Familien oder Menschen in dieser Situation. Sehr schade. Für mich war es leider ein enttäuschendes Ende dieser Reihe!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: LYX Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.