Carlsen Verlag | Jugendbücher | Rezensionen | Roman

Rezension: Die Anarchie der Buchstaben von von Kate de Goldi und Gregory O’Brien (Illustrator)

März 27, 2018
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Kate de Goldi | Gregory O’Brien (Illustrator) | Die Anarchie der Buchstaben | Jugendbuch | 21.10.2014 | 160 Seiten | Verlag: Königskinder | Preis für HC / E-Book: 13,90 / 9,99 | Ansehen bei Amazon

KLAPPENTEXT

Jeden Donnerstag besucht Perry ihre Oma im Heim Santa Lucia. Gran weiß nicht immer, wer Perry eigentlich ist, und außerdem findet sie, Perry sei ein Jungenname. Aber Perry macht das nichts aus. Und dann hat sie diese gute Idee mit dem ABC! Ein Buch über alle und alles in Santa Lucia, bei dem Gran und die anderen mitmachen sollen. Es geht zwar etwas durcheinander, und das Ganze wird eher ein ACB oder ein ABV. Aber ein bisschen Anarchie hat noch niemandem geschadet. [Quelle]


Dieses kleine Buch mit seinen 160 Seiten hat es wirklich in sich. Mich hat der Titel angesprochen und hatte daher keine großen Erwartungen an diese Geschichte. Man lernt dabei die 9-jährige Perry und ihre Eltern kennen. Dabei merkt man schnell das Perry kein einfaches Kind und gerade von ihrer Mutter gern ein wenig abgeschoben wird. Der Vater dagegen ist wirklich toll, er kümmert sich und hat auch ne recht enge Bindung zur ihr.

Zur Geschichte, Perry hat einen sehr straffen und organisierten Wochenplan der sich sehen lassen kann. Als dann eines Tages das Donnerstagsangebot weg fällt und keine Alternative gefunden wird kommt sie auf die glorreiche Idee die Donnerstage bei ihrer Großmutter im Pflegeheim zu verbringen. Ihre Eltern sind davon zu Anfang gar nicht begeistert, da die Oma an Demenz erkrankt ist. Dennoch wagen sie einen Versuch und lassen Perry ab sofort Donnerstags die Zeit bei ihrer Oma verbringen. Perry merkt schnell das ihre Oma ziemlich vergesslich ist und nicht weiß wer Perry ist. Zudem kommt noch das sie Perry eher für einen Jungennamen hält. Dies stört Perrry aber weniger dennoch kommt sie auf die Idee das Alphabet in einem Buch etwas anders zu sortieren  damit ihre Oma einen besseren Bezug auf alles hat und nicht ständig vergisst.

Diese Geschichte ist wirklich süß gestaltet, nicht nur die Geschichte sondern auch die vielen kleinen Illustrationen die im Buch enthalten sind. Aber auch die freche, neugierige und aufgeweckte Art von Perry mochte ich unheimlich gerne. Sie trägt das Herz am recht Fleck ist wirklich noch so offenherzig gegenüber der Welt. Dies sehe ich ja selbst an meinem kleinen Sohn. Wir haben es mit dem entsprechenden Alter verloren und denken eher Schubladen mäßig, alles was uns nicht passt oder gefällt wird gleich darin einsortiert. Statt es wie die Kinder zu machen tun wir das, da sollten wir uns doch teilweise ein Beispiel an den Kindern nehmen. Was schadet es jemanden ein kleines Lächeln zu schenken oder freundlich zu sein? Diesen Unterschied wie wir und die Kinder die Welt wahrnehmen, wurde hier doch recht gut getroffen und regt zum Nachdenken an.

Den Schreibstil fand ich auch sehr schön, er war locker und flüssig deswegen hatte ich dieses Schätzchen innerhalb kürzester Zeit durch. Gerade das Thema Demenz ist immer wieder ein Thema in Familien, jeder geht damit anders um. Ich selbst habe es bei der Oma von meinem Mann erlebt. Man weiß nicht wie man damit umgehen kann und ist eher weniger gern da.So geht es auch Perrys Vater, ich konnte ihn ganz gut verstehen dennoch ist die Zeit die wir hier auf der Erde weilen ziemlich kurz und die zeit mit den eigenen Eltern noch kürzer. Kinder gehen damit wie auch Perry lockerer um, sie nehmen es so hin wie es ist. Sie erklären die kleinen Dinge die man vergisst gern immer wieder aufs Neue auch wenn es für einen selbst eher frustrierend oder traurig ist. Sie sehen die Dinge anders und verbringen gern die Zeit mit ihren Großeltern auch wenn sie nicht ganz verstehen warum sie so vergesslich oder krank sind.

“Anarchie der Buchstaben” ist eine wunderbare Geschichte die einem zum Nachdenken anregt. Es ist ein Aufruf für mehr Offenheit, weniger Schubladendenken und mehr die Sachen hinzunehmen wie sie sind. Die Dinge zeitweise mehr mit Kinderaugen zu sehen auch wenn wir es verloren haben. Dies bringt uns die aufgeweckten Perry näher. Für mich ist eine großartige Geschichte die ich euch nur empfehlen kann!

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Königskinder Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.