Liebesromane | New Adult | Piper Verlag | Rezensionen

[Werbung-unbezahlt] Rezension: After the Game – Riley und Brady (Field Party, Band 3) von Abbi Glines

Februar 9, 2018
Loading Likes...

Abbi Glines | After the Game – Riley und Brady | Der 3. Teil der Field Party Reihe) | New Adult | 12.01.2018 | 320 Seiten | Verlag: Piper Verlag| Preis für TB: 8,99 / E-Book: 7,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Wenn Liebe und Schmerz nur ein Herzschlag trennt

Riley hat es satt, eine Lügnerin genannt zu werden. Doch kaum ist sie zurück in ihrer Heimat, begegnet man der jungen Mutter erneut mit Misstrauen. Allein Sunnyboy Brady urteilt nicht vorschnell und spricht ihr Mut zu. Das freut und verwirrt Riley zugleich. Schließlich könnte der gut aussehende Quarterback jedes Mädchen haben. Und plötzlich knistert es heftig zwischen ihnen, aber kann sie Brady wirklich vertrauen?


Ich bin großer Abbi Glines Fan und habe ihre anderen Reihen regelrecht verschlungen denn für mich ist sie schon die Queen für erotische Liebesromane. Doch leider hat mich dieses Buch schon etwas enttäuscht, da habe ich mir doch ein wenig mehr erhofft. Der Schreibstil ist wie eh und je locker und flüssig gewesen das man innerhalb kurzer Zeit das Buch verschlingen konnte aber gerade beim lesen merkt man schon das dies nicht so ein Glanzstück ist wie ihre anderen Bücher. Auch dieses Buch wird wieder in wechselnden Sichtweisen erzählt das man sich, doch recht gut, in die Protagonisten hineinversetzen konnte. Auch die ein oder andere Rückblende vor dem Vorfall mit Rhett wird einem näher gebracht.

 

” […] Wenn du noch nicht bereit für einen guten Freund bist oder dazu, jemanden zu vertrauen, dann verstehe ich das. Aber eines Tages wirst du nicht mehr drum herumkommen. Eines Tages wirst du den Mut aufbringen müssen, dich jemanden zu öffnen. […] “ (Im Buch S. 49)

 

Im laufe der Geschichte erfährt man so einiges aus Rileys Vergangenheit und ist ehrlich gesagt erstmal geschockt. Denn sie wurde mit 15 von dem Bruder ihres damaligen Freundes Gunnar vergewaltigt, dies hat ihr aber niemand in der Stadt geglaubt was dazu führte das ihre Familie die Stadt verlassen musste. Nun kehrt Riley wieder zurück nach Lawton, Alabama und hat eine kleine Tochter mit dem Namen Bryony. Sie ist aber nicht zurück gekommen um ewig dort zu bleiben oder wieder zur Schule zu gehen. Ihre Familie ist zurück gekommen da ihre Grandma an Demenz leidet und sie sich um sie kümmern wollen. So kommt es das eines Tages Brady sie mit ihrer Tochter sieht und nach Hause fährt, er fühlt sich gleich zu ihr hingezogen und zwischen den beiden knistert es gewaltig aber es dauert ein wenig bis die beiden zueinander finden.

An sich ist für diese Geschichte viel potenzial vorhanden gewesen was in meinen Augen leider nicht voll ausgeschöpft wurde. Ich fand die Handlung diesmal zu vorhersehbar. Außerdem gab es kaum Konflikte die ausgetragen wurden, alle in der Stadt waren fies und gemein zu Riley und kaum kommt sie wieder ist alles gut. Klar ist etwas Zeit ins Land gestrichen dennoch wäre da mehr mehr drin gewesen. Alleine Brady glaubt ihr das sie nicht gelogen hat und erzählt dies weiter und alle glauben Brady aber niemand fragt Riley wie es war. Was ich meine ist halt niemand fragt sie nach der ganzen Wahrheit. Dies fehlte mir irgendwie genauso wie etwas mehr Drama.

 

” […] Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Dinge, die uns am meisten aus dem Konzept bringen, auch die sind, für die es sich lohnt, Opfer zu bringen. […] “ (Im Buch S. 90)

 

Auch die Liebesgeschichte an sich fand ich leider nicht ganz nachvollziehbar, kaum sieht Brady Riley mit einem Kind ist sie eine starke und selbstbewusste Frau zu der er sich hingezogen fühlt. Ansonsten war sie wirklich schön beschrieben auch wenn ich die ein oder andere Entwicklung nicht ganz realistisch fand. Aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache.
Die Charaktere waren sonst sehr gut beschrieben und fand sie sonst ganz sympatisch besonders das Riley so schön schlagfertig ist, brachte mich das ein oder andere mal zum Schmunzeln. Aber auch Brady hat mir gut gefallen das er jemand ist der sich nicht so leicht abschrecken lässt und hinter die Fassade schaut.

“After the Game” hat mich trotz allem enttäuscht und ist somit der schwächste Band dieser Reihe. Man hätte viel mehr aus dieser Geschichte herausholen können wenn ein wenig mehr Dramatik drin gewesen wäre deswegen wirkte alles ein wenig oberflächlich und platt. Deswegen konnte es mich leider nicht ganz so begeistern wie erhofft. Ich hoffe das nächste Buch von Abbi Glines ist dann wieder so wie gewohnt.

IMG_20170425_135830

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Piper Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.