2022 | Fantasy | Knaur Verlag | Vampirromane

Rezension: All Lovers Lost: Der Sog der Nacht von Madeleine Puljic

Oktober 6, 2022
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Madeleine Puljic | All Lovers Lost: Der Sog der Nacht | Fantasy | 01.08.2022 | 368 Seiten | Verlag: Knaur Verlag | Preis für HC / E-Book: 12,99 / 4,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplare

KLAPPENTEXT

Die Hamburger Medizinstudentin Sina ist ebenso geschockt wie fasziniert, als sie herausfindet, wer der Mann wirklich ist, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Denn Lazar ist ein Vampir – und er bietet Sina weitaus mehr als nur Unsterblichkeit in ewiger Nacht.

Doch der Traum von Liebe wird zum Albtraum, als die beiden auf brutale Weise voneinander getrennt werden. Auf sich allein gestellt in einem Leben, das ihren Prinzipien in allem widerspricht, muss Sina entscheiden, wer sie wirklich sein will: eine verfolgte Kreatur, die der Vergangenheit nachtrauert – oder eine Jägerin, die nach völlig neuen Regeln spielt. [Quelle]


Ich mag Vampirgeschichten und lese sie deswegen hin und wieder ganz wieder. Wobei ich schon sagen muss es wird immer schwerer eine neue, erfrischende und originelle Geschichte zu kreieren die so noch nicht da gewesen war. Daher war ich sehr neugierig auf diese Geschichte. Die Autorin hat einen sehr schönen, leichten und lockeren Schreibstil. Leider war der Anfang ziemlich gewöhnungsbedürftig, da immer mehr Sichtweisem dazu kamen. Aber irgendwann konnte man der Story ganz gut folgen.

Die erste Hälfte der Geschichte war etwas langatmig, da gefühlt irgendwie nichts interessantes passierte. In der zweiten Hälfte wurde es deutlich spannender was mir an sich ganz gut gefallen hat. Doch irgendwie war für mich das Ende nicht ganz stimmig. Warum? Ich hatte das Gefühl das es zum Schluss einfach alles zu schnell geht. Die Handlungen und die Charaktere waren einfach nicht immer stimmig zueinander.

Zu den Charakteren, Sina mochte ich von ihrer Art ganz gerne, sie war so herrlich erfrischend. Neben ihr lernen wir hier noch Lazar und Cassius kennen. Diese beiden könnten nicht unterschiedlicher sein aber genau das fand ich sehr faszinierend. Doch leider konnte ich nicht wirklich eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen.

Leider muss ich sagen das sowohl der Klappentext und der Titel viel zu viel vorweg nehmen und daher schon weiß wie das Buch endet. Das finde ich sehr sehr schade, so wirkt die Geschichte leider nicht sehr geheimnisvoll. Zudem gibt es viele tolle Ansätze die hier aber leider nur halbherzig oder am Rande abgehandelt wurden. Da hätte ich mir manchmal gerne mehr Informationen gewünscht. Ich hätte mir aber auch durchaus vorstellen können das dies der Auftakt einer Reihe ist und nach und nach immer mehr über die Welt erfährt. Die Geschichte hat sehr viel Potenzial.

“All Lovers Lost: Der Sog der Nacht” ist eine Geschichte die mich leider nicht hundert Prozent überzeugen konnte. Zu Anfang zog es sich zu sehr und dann ging vieles aber zu schnell. Auch gibt es die ein oder andere Wendung, die mir etwas den Spaß nahm, weil es danach etwas schwer war wieder ganz in die Story zu finden. Ansonsten war hier sehr viel Potenzial , auch wenn es nicht ganz ausgeschöpft wurde. Auch hätte ich gerne mehr eine Verbindung zu den Charakteren gespürt. Ansonsten war es eine nette Geschichte für zwischendurch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Knaur Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.