2021 | HarperCollins Verlag | Liebesromane | MIRA Taschenbuch | Rezensionen | Romance

Rezension: Backstage in Seattle (Backstage-Serie, Band 1) von Mina Mart

Oktober 29, 2021
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Mina Mart | Backstage in Seattle | Erotik | 25.05.2021 | 576 Seiten | Verlag: MIRA Taschenbuch | Preis für TB / E-Book: 12,99 / 9,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

Sein Leben ist die Bühne, seine Sehnsucht das Rampenlicht, doch sein Herz ist kalt – bis sein Blick auf Eliza fällt … Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt des endlosen Regens. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft … [Quelle]


Ich bin immer für Rockstar Geschichten zu haben, daher war ich sehr begeistert auf eine neue Buchreihe in diesem Bereich. Ich muss schon sagen das mich zu aller erst die 570 Seiten abgeschreckt haben, weil ich eigentlich nicht so gerne so dicke Bücher im Taschenbuch Format lese. Den Schreibstil der Autorin  empfand ich als locker flüssig sodass ich schnell in die Geschichte rein fand. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Eliza und Finns Sichtweise erzählt, so konnte man sich eigentlich ganz gut in sie hineinversetzen. Die Dialoge empfand ich als realistisch dennoch muss ich gestehen das sie an mancher Stelle etwas übertrieben wirkten, da es zwischen den beiden Protagonisten ziemlich viel Drama gab. Das schmälerte schon etwas mein Lesevergnügen.

Diese New Adult Geschichte ist ziemlich schnell erzählt, als Eliza eines Abends dem Sänger Finn Westwood in die Arme stolpert, sprühen zwischen ihnen beiden sofort die Funken. Die heißen Küsse die sie ausgetauscht haben sollen eine einmalige Aktion zwischen ihnen beiden bleiben, da sind sich die beiden einig. Was sie dabei nicht bedacht haben ist das sie anscheinend den gleichen Freundeskreis haben und sich dadurch fortan nicht mehr aus dem Weg gehen können.

An sich war es eine unterhaltsame Geschichte, die man aber auch um ein paar Seiten hätte kürzen können, da sie mir teilweise doch etwas langgezogen vorkam. Ich hatte zeitweise echt das Gefühl das auf der Stelle zu stehen da kaum etwas relevantes passiert. Ich mochte die Nebencharaktere echt gerne, Eliza und Finn machten es mir umso schwerer sie zu mögen. Ich möchte euch auch nicht zu viel verraten über ihr Drama, aber ihr Verhalten sowie Spielchen waren mit der Zeit einfach nur anstrengend. Ich konnte vieles einfach in den Handlungen der beiden nicht ganz nachvollziehen. Dieses ewige hin und her voller Verlangen und Frust, frustrierte mich zu sehnst. Ich dachte mir nur wie kann man sich das Leben so unnötig schwer machen, es war wie in einem Kindergarten.

Was ich auch sehr schade finde ist das hier so gut wie kein Seattle Feeling aufkam. Ich finde das wirklich sehr sehr schade gerade weil der Titel schon etwas davon verspricht. Man hätte diesen Roman somit auch in jeder anderen Stadt spielen lassen können. Ich mag nämlich unfassbar gerne Setting Beschreibungen, da ich mich so noch besser in die Geschichte einleben kann. Zudem hätte ich mir gewünscht das das Thema Musik mehr im Fokus steht, das kam hier leider auch viel zu kurz. Gerade weil es ja um Rockstars geht hätte man ja meinen können das sie mehr erwähnt wird.

“Backstage in Seattle” ist eine nette Geschichte mit einer tollen Grundidee die leider ein wenig auf der Strecke bleibt. Die Charaktere konnten mich leider nicht vollends von sich überzeugen, da sie mir nicht tiefgründig genug erschienen. Zudem ging mir dieses ewige hin und her zwischen den beiden ziemlich auf die Nerven, da das Drama teilweise ziemlich künstlich hoch gehalten wurde. Ich finde hier ist noch viel Luft nach oben, ob ich den nächsten Teil lesen werde weiß ich noch nicht. Für jeden der Drama mag und den es nicht weiter stört könnte dieses Buch vielleicht von Interesse sein. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: MIRA Taschenbuch
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.