2019 | Fantasy | Jugendbücher | Rezensionen | Uncategorized

Rezension: Märchenfluch, Band 1: Das letzte Dornröschen von Claudia Siegmann

Dezember 8, 2019
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Claudia Siegmann | Märchenfluch: Das letzte Dornröschen | Jugendbuch | 18.09.2019 | 416 Seiten | Verlag: Ravensburger | Preis für HC / E-Book: 16,99 / 12,99 | Ansehen bei Amazon | *Rezensionsexemplar

KLAPPENTEXT

In dieser Märchenprinzessin schlummert dunkle Magie
Flora Anthea Allenstein, genannt Flo, fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass sie die Nachfahrin von Dornröschen ist – und dass sie einen wichtigen Auftrag erfüllen muss: Zusammen mit anderen Märchenfiguren, wie der zickigen Neva aus dem Schneewittchen-Clan, soll sie die Menschheit vor gefährlicher Magie beschützen. Keine leichte Aufgabe, denn zum einen spielen Flos Gefühle verrückt, wenn sie in der Nähe eines gewissen Märchenprinzen ist. Und zum anderen spürt sie, dass in ihr selbst eine dunkle Magie erwacht … [Quelle]


Das Buch habe ich innerhalb kürzester Zeit durch und bin wieder einmal begeistert vom Schreibstil der Autorin. Dieser war wieder locker – flüssig und ließ mich schnell in die Geschichte eintauchen.

Zur Geschichte selbst, Flora ist gerade 16 geworden und erhält einige Tage später einen ominösen Brief der ihr bisheriges Leben verändern wird. Flora soll ich bei der Mühle vor Ort einfinden um dort ihre Pflichtjahre abzuleisten. Dort eröffnen ihr die Menschen das sie scheinbar die letzte Nachfahrin von Dornröschen ist. Flora glaubt aber zu Anfang nicht daran bis ihr die anderen Nachfahrinnen nach und nach alles klar machen. Von nun an muss sie mit einer Gruppe Nachfahren die normalen Menschen, ohne magisches Blut, vor gefährlicher Magie schützen. Zeitgleich benimmt sich ihre Freundin Anna mehr als merkwürdig  und dann begegnet Flora auch noch Hektor  der ihr Herz höher schlagen lässt.

Zu den Protagonisten, Flora war mir die ganze Zeit nicht gerade sympatisch. Ich könnte jetzt nicht mal genau sagen warum aber irgendwie wurde ich einfach nicht warm mit ihr. Gerade bei ihr, als Protagonistin, merkte ich das es ein ziemlich junges Publikum geht. Flora wehrt sich sehr stark gegen, als sie erfährt eine Nachfahrin einer Märchenprinzessin zu sein. So macht sie immer wieder dicht und weigert sich auch gedanklich darauf einzulassen. Was mich mich richtig aufregte war das sie zwar über die Probleme und Lösungen nachdenkt dies aber nie ganz zu Ende tut. Ahhh! Teilweise war mir Flora einfach zu naiv und ich hatte nicht das Gefühl das sie sich im laufe der Geschichte weiter entwickelt. Es war auch vieles sehr vorhersehbar und eigentlich hätte Flora schon gut selbst drauf kommen können was los ist und nicht erst als es zu spät ist.

Mir gefielen hier die Nebencharaktere deutlich mehr wobei man hier noch mehr hätte rausholen können. Besonders mochte ich Neva aus der Schneewittchen Familie, die ganz anders ist als man vom ersten Blick an denken würde. Sie wirkt zickig und arrogant und dennoch ist so so ein lieber Mensch, der sogar für die Rechte der Zwerge kämpft.

Ich mochte die Idee sehr gerne. Die Märchen sind alle wahr und ihre Nachfahren leben direkt unter uns. Sie beschützen uns vor böser Magie und haben dabei noch beeindruckende Fähigkeiten. Doch leider muss ich gestehen das sich das Buch ab der Mitte schon etwas sehr zog. Na klar wurde es ab einen gewissen Punkt wieder spannend aber bis dahin zog es sich einfach. Der Cliffhanger zum Schluss war dagegen echt gut. Ich habe aber nicht nur das hinziehen zu bemängeln sondern konnte ich manche Auswahl an Märchenfiguren nicht verstehen. Auch gewisse Gaben fand ich nun naja nicht so toll. Rapunzels Fähigkeit ist Haare wachsen lassen können ist ihre einzige Fähigkeit. Ich hätte mir das ja irgendwie anders vorgestellt wie bei Avengers, alle haben Fähigkeiten und können diese im Kampf einsetzen. Auch das Finale ging mir hier etwas zu schnell, da hätte ich mir doch ein wenig mehr Zeit gewünscht. Aber wie ich bereits sagte macht der Cliffhanger lust auf den zweiten Teil. Vielleicht entwickelt sich ja Flora hier noch ganz anders und das gibt mir die Hoffnung.

“Märchenfluch: Das letzte Dornröschen” ist eine schöne Märchenadaption die mich leider nicht komplett mit seiner Handlung überzeugen konnte. Zudem fand ich die Charaktere etwas blass gestaltet, besonders mit Flora wurde ich bis zum Schluss nicht warm. Trotzdem gab es viele unterhaltsame sowie spannende Stellen in der Geschichte auch wenn sich in der Mitte sich etwas zog. Trotzdem möchte ich dem nächsten Teil noch eine Chance geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Nadine Stang
Cover: Ravensburger Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.