2019 | Liebesromane | LYX Verlag | Rezensionen

Rezension: My Missing Piece- Die Liebesgeschichte von Ryan und Mackenzie nvon Tijan

April 4, 2019
Loading Likes...

Werbung, da Verlinkung
Tijan | My Missing Piece- Die Liebesgeschichte von Ryan und Mackenzie | Liebesroman |01.02.2019 |321 Seiten |Übersetzung: Wiebke Pilz| Verlag: LYX Verlag |Preis für E-Book: 4,99 | Ansehen bei Amazon |

KLAPPENTEXT

Eine Liebe, die zerstörte Herzen Stück für Stück wieder zusammensetzt

Mackenzie hätte nie gedacht, dass sie sich gerade jetzt zu dem gutaussehenden und beliebten  Ryan Jensen hingezogen fühlen würde. Was kann Ryan schon von ihren Problemen wissen? Wie soll er verstehen, wie es ist, wenn einem ein Teil seiner Selbst genommen wurde? Wie es sich anfühlt, wenn das eigene Herz in tausend Scherben liegt? Doch Ryan scheint Mackenzies Schmerz genau zu kennen, nur so lässt sich das immer stärker werdende Band zwischen den beiden erklären. Und vielleicht können sie es gemeinsam schaffen, ihre zerstörten Herzen Stück für Stück wieder zusammenzusetzen …[Quelle]


Auf „My Missing Piece“ bin ich in der Programmvorschau gestoßen. Das Cover und der Titel ließen mich nicht los,  daher musste ich einen Blick auf den Klappentext werfen. Dieser klang sehr herzzerreißend, dennoch wurde ich  neugierg und das Buch kam auf meine „Want to read“ Liste.

Das Cover sieht wirklich sehr ansprechend aus, aber für diese Geschichte hätte ich mir etwas anderes gewünscht.  Versteht mich nicht falsch. Das männliche Covermodel sieht heiß aus, aber er passt nicht wirklich zur Geschichte.  Eine einfache Farbgestaltung ohne Model wäre besser gewesen. Der Schreibstil erfand ich als leicht unf flüssig.  Ich hatter daher keine Probleme der Geschichte zu folgen. Erzählt wird das Ganze aus der Sicht von Mackenzie,  was uns einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühlen gibt.

Gleich zu Beginn der Geschichte spürte ich einen Kloß in meinem Hals. Mackenzie hat etwas schlimmes gesehen  und nun kämpft sie mit dessen Folgen. Sie ist gebrochen und nicht mehr sie selbst. Aber auch der Rest ihrer  Familie lebt nur so dahin. Jeder kämpft mit seinem eigenen Schmerz, so auch Mackenzie. Sie zieht sich zurück,  wird emotionslos, hört Stimmen. Es gibt nur einen bei dem sie sich besser fühlt und das ist Ryan.

Ryan war einfach nur toll. Er ist nicht nur Schwarm aller Mädchen und Basketballstar an seiner Highschool,  darüber hinaus ist er überaus charmant, liebevoll, einfühlsam und er versteht Mackenzie. Er hat vor geraumer Zeit  etwas ähnliches erlebt und fühlte sich danach auch verloren. Er möchte ihr helfen, steht ihr bei, ist für sie da.

Die Geschichte war wirklich herzzerreißend. Im Verlauf der Geschichte versucht Mackenzie ihren Schmerz zu  entkommen und wieder zu sich selbst zu finden. Stück für Stück öffnet sie sich und sagt, wie sie sich fühlt. Eine  große Stütze ist ihr dabei Ryan, obwohl er selbst noch tief im Inneren einen Schmerz mit sich trägt. Langsam  entwickelt sich zwischen ihnen eine Liebesgeschichte, die wie ein Heilmittel wirkt.

Neben den emotionalen Chaos, muss Mackenzie sich auch noch mit Highschool Problemen herumschlagen. Aber  auch diese Hürde schafft sie. Denn sie ist nicht alleine und auch nicht schwach.

Was mich sichtlich schockierte war das Ende. Im Verlauf der Geschichte gab es immer wieder Kapitel über eine  Therapiestunde. Darin Schnitt die Therapeutin zum Schluss ein Thema an, welches Mackenzie immer umging.  Das Ganze kam mir sehr wirr vor. Wir erfahren viel über Mac und irgendwann hatte ich so ein Gefühl, dass die  Geschichte auch hätte anders aussehen können. Das Ende war nicht zufriedenstellend. Tijan lässt eine Bombe  platzen und das Buch ist zu Ende. Aber was geschieht danach? Was sollen wir als Leser mit dieser letzten  Information anfangen? Es verwirrte mich sehr bzw. Ich bin es immer noch. Ob da noch etwas kommt?

 

 

„My Missing Piece“ war eine emotionale Geschichte über Verlust und Schmerz. Die Charaktere  waren gut beschrieben und authentisch. Ich habe mit Mackenzie mitgelitten und konnte ihren  Schmerz teilweise nachvollziehen. Unsere Protras waren eine schöne Einheit, die sich gegenseitig  geheilt haben und dabei noch wahnsinnig süß wirken. Die Geschichte hatte ihre Höhen und Tiefen  und berührte mich sehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©
Foto: Janet Grabbert / PicsArt
Cover: LYX Verlag
Hummel Wertung mit Picsart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.